Morbus Parkinson

Lindert Botulinumtoxin Parkinson-Symptome?

Veröffentlicht: 04.05.2009, 11:34 Uhr

ROSTOCK (dpa). Botulinumtoxin könnte nach Ansicht von Forschern künftig auch Parkinson-Kranken helfen. "Die Idee ist, winzige Mengen in bestimmte Gebiete im Gehirn zu injizieren", sagte Professor Reiner Benecke aus Rostock. Im Hirn soll das Toxin die Freisetzung von Azetylcholin verhindern.

Der Botenstoff löst das Parkinson-typische Zittern von Muskeln aus. Bei Ratten seien die Symptome deutlich reduziert worden. Die Therapie scheine keine Nebenwirkungen zu zeigen und die Wirkung halte bis zu einem Jahr an, berichtete der Neurologe bei einer Fachtagung in Rostock.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

„Aktionstag gegen den Schmerz“

Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden