Kommentar

Lithium: Mehr Forschung nötig!

Peter LeinerVon Peter Leiner Veröffentlicht:

Lithium steht seit mehr als 50 Jahren in Diensten der Medizin, etwa zur Therapie bei bipolaren Störungen. Für die therapeutische Wirkung sind hier allerdings mehrere hundert Milligramm pro Tag nötig. In Beobachtungsstudien gab es darüber hinaus Hinweise, dass Lithium bei diesen Patienten die Wahrscheinlichkeit, an Demenz zu erkranken, reduziert.

Jetzt wird die Diskussion über den Nutzen von Lithium bei Demenz durch eine große Fall-Kontroll-Studie befeuert, in der die Exposition mit hohen im Vergleich zu geringen Dosen des Spurenelementes im Trinkwasser mit einer reduzierten Demenzinzidenz assoziiert war.

Aber es ist eben nur eine Assoziation – und dann noch nicht einmal eine lineare –, von einem kausalen Zusammenhang kann deshalb derzeit keine Rede sein.

Außerdem liegen die in der Studie gemessenen, mit dem Trinkwasser aufgenommenen "hohen" Dosen nur im Mikrogrammbereich. Die Ergebnisse könnten somit Anlass sein, sich in der klinischen Forschung noch stärker als bisher mit den Effekten subtherapeutischer Dosen des Spurenelementes zu befassen, etwa auf die Ausschüttung des neuronalen Wachstumsfaktors BDNF.

Aber erst danach sollte man die Idee erwägen, zur Prävention der Demenz Lithium ins Trinkwasser zu schütten.

Lesen Sie dazu auch: Hinweise aus Bevölkerungsstudie: Reicht Lithium im Trinkwasser zur Demenzprophylaxe?

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Verständnis für Demenz-Patienten: Gefragt sind Emotionen

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch im Notdienst kann Fernbehandlung eine Option sein.

© M.Dörr & M.Frommherz / stock.adobe.com

Keine Mengenbegrenzung

Videosprechstunden im Notdienst? Ab Juli möglich!