Medizinische Hochschule Hannover

MHH-Allergiezentrum versorgt interdisziplinär

Das Allergiezentrum der MHH wurde 2016 als eines der ersten Zentren als Comprehensive Allergy Center zertifiziert. Jetzt wurde es für weitere drei Jahre rezertifiziert.

Veröffentlicht:

HANNOVER. Ein Viertel der Deutschen leidet mittlerweile an einer allergischen Erkrankung – und die Zahl der Betroffenen nimmt weiter zu. Nur ein kleiner Teil der Betroffenen werde jedoch medizinisch adäquat betreut, berichtet die Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) aus Anlass der Rezertifizierung ihres interdisziplinäres Allergiezentrums.

Das Allergiezentrum als Anlaufstelle sowohl für Patienten wie auch für Fachärzte biete Behandlungen auf hohem Niveau und sei nun bereits zum zweiten Mal als Comprehensive Allergy Center (CAC) bestätigt worden, heißt es in einer Mitteilung der MHH. „Einem hohen Erkenntniszuwachs durch Forschung im Bereich der Immunologie und Allergologie, aber auch der betroffenen Disziplinen für Atemwegs, Haut- und Magen-Darm-Erkrankungen, stehen in Deutschland eklatante Mängel in den Versorgungsstrukturen gegenüber“, wird dazu Professor Bettina Wedi, Vorsitzende des MHH-Allergiezentrums zitiert.

Die medizinische Versorgung von Betroffenen sei bundesweit leider nicht standardisiert und unterscheide sich qualitativ, so Wedi. Um diesem Missstand entgegenzuwirken, hat sich 2014 das Netzwerk allergologischer Referenzzentren (Comprehensive Allergy Center, CAC) gegründet. Die Gründung des Netzwerks gehe auf die Initiative der medizinischen Fachgesellschaften Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie e. V. (DGAKI), Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) und Deutsche Gesellschaft für Pneumologie (DGP) zurück. Diese Fachgesellschaften nehmen auch die Zertifizierungen der Zentren zu CAC vor.

„Die interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Kliniken und Institute ermöglicht eine optimale Behandlung, da Allergien häufig verschiedene Organe betreffen, beispielsweise die Haut, die oberen Atemwege, die Lunge, den Magen-Darm-Trakt und das Kreislaufsystem, “so Wedi. Von der fächerübergreifenden Behandlung nach aktuellen Leitlinien profitierten besonders Patienten mit komplexen und schweren Allergien, bei denen eine teil- oder vollstationäre Diagnostik und Therapie erforderlich sei. (run)

Mehr zum Thema

Konzeption und Schwangerschaft

Umgang mit Putzmitteln geht mit Asthmarisiko beim Kind einher

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht