Allgemeinmedizin

Mega-Studie soll Handy-Risiken definitiv klären

LONDON (ob). Auf die immer wieder gestellte Frage, ob die mit der Nutzung von Mobiltelefonen verbundene Strahlenbelastung negative Auswirkungen auf die Gesundheit hat, soll eine jetzt gestartete Mega-Studie eine definitive Antwort geben.

Veröffentlicht: 26.04.2010, 14:51 Uhr
Mega-Studie soll Handy-Risiken definitiv klären

Mit der Studie soll prospektiv untersucht werden, wie sich die Strahlung von Handys auf die Gesundheit auswirkt. © Luis Camargo / fotolia.com

© Luis Camargo / fotolia.com

Auch wenn nach derzeitiger Studienlage keine eindeutigen Anzeichen für mögliche Gesundheitsrisiken durch Handy-Nutzung zu erkennen sind, halten Forscher eine generelle Entwarnung für verfrüht. Dafür seien unter anderem die Laufzeiten der bisherigen Studien noch zu kurz.

Endgültige Gewissheit soll die Mega-Langzeitstudie COSMOS (Cohort Study on Mobile Communications) bringen, für die ein Konsortium aus fünf europäischen Ländern jetzt den Startschuss gegeben hat. In Großbritannien, Dänemark, Schweden, Finnland und den Niederlanden sollen bis zu 250 000 Handy-Nutzer im Alter zwischen 18 und 69 Jahren für die Teilnahme an dieser Studie gewonnen werden. Im Unterschied zu früheren Studien, in denen Daten zum Gebrauch von Mobiltelefonen basierend auf der Erinnerung im Rückblick per Fragebogen erhoben wurden, will man in der jetzt aufgelegten prospektiven Studie die reale Nutzung präzise per Monitoring erfassen. Die Privatsphäre der Teilnehmer bleibe dabei selbstverständlich geschützt, betonen die Autoren.

Damit mögliche, sich sehr langsam über Jahrzehnte entwickelnde Erkrankungen wie Karzinome der Beobachtung nicht entgehen, soll die Laufzeit der Studie bis zu 30 Jahre betragen. In Großbritannien sollen 2,4 Millionen Handy-Nutzer eine Einladung zur Studienteilnahme erhalten. Die britischen Forscher hoffen, dass allein in ihrem Land am Ende etwa 100 000 ihre Zustimmung geben werden. In der Studie sollen nicht nur mögliche Auswirkungen auf die Entwicklung von Hirntumoren untersucht werden. Auch potenzielle Effekte auf neurodegenerative Erkrankungen wie Morbus Parkinson oder Alzheimer-Demenz oder auf Hauttumoren nehmen die Forscher ins Visier. Zudem soll geklärt werden, ob das Telefonieren mit Handys langfristig Störungen wie Kopfschmerzen, Tinnitus, Schlafstörungen oder depressive Verstimmungen auslösen kann.

Mehr zum Thema

Unspezifische Symptome

Wiederholte Antibiosen bei Borreliose nicht sinnvoll

Hausärzteverband

Weigeldt hat Tele-AU noch nicht abgeschrieben

VERTIS-Studie

Kein Herzschutz bei Ertugliflozin?

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Lachgas mit dem Körper macht

Partydroge

Was Lachgas mit dem Körper macht

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden