Zusammenhang entdeckt

Mehr Allergien nach Therapie mit Säureblockern?

Forscher melden einen Zusammenhang zwischen der Verschreibung von Magensäureblockern und Arzneien gegen Allergien.

Veröffentlicht:
Mann mit Sodbrennen: Säureblocker stehen im Verdacht, Allergien auszulösen.

Mann mit Sodbrennen: Säureblocker stehen im Verdacht, Allergien auszulösen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

WIEN. Die Einnahme von Magensäureblockern könnte mit einem erhöhten Risiko für Allergien verknüpft sein, diskutieren österreichische Forscher nach Auswertung von Krankenkassen-Daten (Nat Commun 2019; online 30. Juli). Patienten, denen Medikamente gegen Magensäure verschrieben wurden, bekamen demnach in den Jahren darauf häufiger auch Medikamente gegen Allergien.

Die Forscher um Dr. Galateja Jordakieva von der Uni Wien haben Daten österreichischer Krankenversicherungen ausgewertet. Sie boten Einblick in die Behandlung von über 8,2 Millionen Patienten, was nahezu der gesamten österreichischen Bevölkerung entspricht. Die Wissenschaftler prüften, wie oft die Menschen zwischen 2009 und 2013 bestimmte Medikamente verschrieben bekamen.

Die Wahrscheinlichkeit, ein Allergiemedikament zu benötigen, war bei Patienten, die schon einen Magensäureblocker verordnet bekommen hatten, zweimal so hoch wie bei anderen Patienten. Besonders stark waren demnach Frauen von dem erhöhten Allergierisiko betroffen, zudem auch ältere Menschen, berichtet das Team.

Was könnte dahinter stecken?

Dabei machte es keinen Unterschied, welches Medikament verschrieben wurde. Da Magensäureblocker bekanntlich auf unterschiedliche Weise wirken, vermuten die Forscher, dass ihr Effekt – der veränderte Säurewert (pH) im Magen – für die Allergien verantwortlich ist. Proteine, die über die Nahrung aufgenommen werden, könnten demnach im Magen nicht mehr so gut zerlegt werden, Allergene können unverarbeitet in den Darm vordringen. Es könnte auch sein, so die Forscher, dass die Medikamente Signalwege aktivieren, über die Allergien ausgelöst werden.

In einer Mitteilung der Medizinischen Universität Wien betonen die Studienautoren, dass Magensäureblocker nicht länger als nötig eingesetzt werden sollten. (dpa/eb)

Mehr zum Thema

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Hereditäres Angioödem

Wie HAE in den Griff zu kriegen ist

CME-Kurs

Impfungen: Impfprinzipien, STIKO-Empfehlungen, Impfreaktionen

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme