Harninkontinenz

Minimal-invasive Op bei Harninkontinenz

Veröffentlicht: 23.01.2009, 05:00 Uhr

SAARBRÜCKEN (ars). Saarbrücker Chirurgen haben einer Patientin mit schwerer Harninkontinenz minimal-invasiv einen künstlichen Schließmuskel eingesetzt.

In Deutschland wurde ein solcher Schlüsselloch-Eingriff bisher nur in Berlin gemacht, so eine Mitteilung. Die Prothese, eine kleine hydraulische Pumpe, wurde in einer Falte der äußeren Schamlippen implantiert. Will die Patientin die Blase entleeren, setzt sie das Gerät per Knopfdruck in Betrieb. Die Harnröhre öffnet sich, der Urin kann abfließen. Für die Operation genügten drei kleine Schnitte oberhalb des Schambeins.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Lachgas mit dem Körper macht

Partydroge

Was Lachgas mit dem Körper macht

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden