Perspektiven

Minimal invasive Visceralmedizin im Fokus

Veröffentlicht:

WIESBADEN. In keinem Gebiet der Medizin hat es in den vergangenen Jahrzehnten eine solche Verschiebung von offenen chirurgischen Methoden hin zur minimal-invasiven endoskopischen, aber auch medikamentösen Therapie gegeben wie in der Gastroenterologie.

Dabei hat in der letzten Dekade neben der Optimierung der palliativen endoskopischen Tumortherapie die kurative endoskopische Resektion von frühen Karzinomen für Furore gesorgt.

Durch das Leitsymptom Sodbrennen und die verbesserte endoskopische Diagnostik sei es heute möglich, Frühstadien des Ösophaguskarzinoms zu erkennen und dann eine minimal-invasive endoskopische Resektion vorzunehmen, hat Professor Christian Ell, Dr. Horst Schmidt Klinik in Wiesbaden, vorab zum Internisten-Kongress erinnert.

Die Nachbeobachtung rund 2000 in Wiesbaden so behandelter Patienten habe ergeben, dass ihre Lebenserwartung identisch mit der von Personen der Normalbevölkerung ohne Ösophagus-Ca sei, so Ell.

Auch in der Viszeralchirurgie habe eine starke Entwicklung hin zur minimal-invasiven Chirurgie stattgefunden, so dass beide Fachbereiche immer mehr aneinander rückten, sich ergänzten, nicht miteinander konkurrierten.

Aus diesem Grund gehöre die Zukunft weder der Gastroenterologie noch der Viszeralchirurgie alleine, sondern der Viszeralmedizin. (mal)

Mehr zum Thema

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Wie lässt sich ein übermäßiger Steroidgebrauch vermeiden?

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Wiesbaden
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor