Verkehrte Welt

Mit Diätlimo wächst der Bauch

Cola mit Zucker macht dick, darum greifen viele lieber zur Süßstoff-Limo. Doch das ist ein Trugschluss. US-Forscher haben das Phänomen jetzt untersucht.

Von Dr. Christine Starostzik Veröffentlicht:
Kein Zucker in der Limo, aber trotzdem dick? Den Zusammenhang haben Forscher jetzt untersucht.

Kein Zucker in der Limo, aber trotzdem dick? Den Zusammenhang haben Forscher jetzt untersucht.

© Creativa/fotolia.com

SAN ANTONIO. Mit dem Konsum von Diätlimonade erreicht man offensichtlich das Gegenteil dessen, was eigentlich geplant ist. Statt zu schrumpfen, wächst der Bauch kontinuierlich und mit ihm verschiedene Gesundheitsrisiken.

In einer prospektiven Kohortenstudie wurde dieser Zusammenhang jetzt an einer Gruppe Senioren bestätigt.

Viele negative Wirkungen

Viele Menschen haben mittlerweile die Gefahren eines übermäßigen Zuckerkonsums erkannt und sind auf Produkte mit künstlichen Süßstoffen umgestiegen. Trotzdem werden die Leute immer dicker, wie mehrere Untersuchungen zum Langzeiteffekt kalorienfreier Süßstoffe ergeben haben.

Darüber hinaus zeigen sich bei Personen, die häufig kalorienfreie Süßstoffe verwenden und Diätlimonaden trinken, beispielsweise auch negative Effekte auf Blutdruck, Glukosestoffwechsel, Niere sowie Herz und Gefäße.

Konsum bei Senioren untersucht

Während die Teilnehmer früherer Studien meist jüngeren oder mittleren Alters waren, haben Sharon Fowler und Kollegen vom University of Texas Health Science Center in San Antonio/Texas nun den Zusammenhang zwischen dem Konsum von Diätlimonade und Veränderungen des Taillenumfangs bei Senioren untersucht.

An der San Antonio Longitudinal Study of Aging (SALSA) nahmen 749 Amerikaner mexikanischer und europäischer Herkunft teil. Durchschnittlich wurden die Veränderungen der zu Studienbeginn mindestens 65-jährigen Probanden über 9,4 Jahre verfolgt (J Am Geriatr Soc 2015, online 17. März).

Der Body-Mass-Index der Probanden nahm während des Beobachtungszeitraums langsam zu und fiel jenseits eines Alters von 75 rasch ab. Der Taillenumfang dagegen stieg ab 65 kontinuierlich und blieb mit 80 Jahren konstant, trotz schwindender Muskelmasse und Gewichtsverlust in späteren Jahren.

So ist die Zunahme des viszeralen Fettes der bessere Parameter, um im Alter das Gefährdungspotenzial für Krankheiten wie Diabetes, Herzinfarkt oder Schlaganfall einzuschätzen.

Größter Effekt bei Männern

Konsumenten von Diätlimonade legten pro Untersuchungsintervall (Baseline: 1992-96; Follow-up (FU)1: 2000-01; FU2: 2001-03; FU3: 2003-04) dreimal mehr an Taillenumfang zu als Probanden, die auf solche Getränke vollständig verzichteten (2,11 cm vs. 0,77 cm).

In der adjustierten Analyse, in die der Anfangsumfang, demographische Charakteristika, Bewegungslevel, Diabetes und Rauchen eingingen, ergab sich für diejenigen, die gelegentlich etwa eine Cola light tranken, eine Zunahme des Taillenumfangs von durchschnittlich 1,76 cm pro Zeitintervall.

Im Mittel 3,04 cm legten die zu, die die künstlich gesüßten Getränke täglich zu sich nahmen. Über die gesamte Beobachtungszeit bedeutet dies für Verächter von Diätlimonade einen Taillenzuwachs von 2,03 cm, während gelegentliche Konsumenten insgesamt 4,65 cm und tägliche Diätlimo-Trinker 8,03 cm zulegten.

Am stärksten war der Effekt bei den Männern ausgeprägt. Auch in allen anderen Subgruppenanalysen wurden die Befunde bestätigt.

Rat zu Kaffee, Tee und Wasser

Wie die unerwartete Zunahme des Taillenumfangs zustande kommt, darüber rätseln die Studienautoren allerdings noch immer. Die tägliche Gesamtkalorienaufnahme der Probanden wurde in dieser Studie nicht überprüft.

Es könnte also durchaus sein, dass man den eingesparten Zucker an anderer Stelle mit durchschlagender Wirkung ersetzt hat.

Da mit dem Bauchumfang auch die Risiken für Herz-Kreislauf- sowie für Stoffwechselerkrankungen wachsen, sollte älteren Menschen idealerweise zu ungesüßtem Kaffee und Tee, Mineralwasser oder ungesüßten Fruchtsäften geraten werden, so Fowler und Kollegen.

Mehr zum Thema

Ergebnisse des Mikrozensus 2021

Normalgewichtig ist die Minderheit in Sachsen-Anhalt

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Extreme Fatigue: ein typisches Symptom von Long-COVID-Patienten.

© pitipat / stock.adobe.com

Analyse von Versichertendaten

Nur jeder Vierte mit Long-COVID war schwer an COVID-19 erkrankt