KOMMENTAR

Mit Idealismus allein ist es nicht getan

Von Marion Lisson Veröffentlicht:

Immer weniger Ärzte sind bereit, Drogensüchtige in ihren Praxen zu behandeln und ihnen eine Substitutionstherapie anzubieten. Verständlich: Die Patienten sind schwierig, die Bezahlung ist gering und die gesetzlichen Vorgaben sind streng. Viele Ärzte haben zu Recht Angst, ständig mit einem Fuß im Gefängnis zu stehen oder in der Lokalpresse unter Beschuß zu geraten.

Drogensüchtige zu behandeln, bedarf einer Menge Idealismus. Hut ab vor denjenigen, die diese Aufgabe schultern. Oft müssen Niedergelassene dazu ihre Praxen umbauen, separate Eingänge schaffen und zwei Wartezimmer einrichten, um nicht Patienten zu verlieren, die keinen Kontakt mit Süchtigen wünschen.

Doch wie kann man als Arzt Abhängigen helfen und sie aus dem Teufelskreis der Sucht und Beschaffungskriminalität herausziehen? Mit Angeboten zur Substitutionstherapie allein ist es nicht getan. Denn immer mehr Jugendliche sind nicht nur von Heroin abhängig, viele konsumieren auch Koks, Cannabis und Alkohol.

Große ambulante Suchtzentren wie von der Stuttgarter Ärztin Gisela Dahl angedacht, könnten eine Lösung sein. Niedergelassene könnten dort Süchtige außerhalb ihrer Praxis behandeln - im Team mit Kollegen.

Neue Ideen sind gefragt. Bisher bleibt bei allen Bestrebungen, Drogensüchtigen zu helfen, ein fataler Beigeschmack: alles scheint sich seit Jahren nur im Kreis zu drehen.

Lesen Sie dazu auch: Angebote für Methadon-Patienten reichen nicht aus

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI

„ADHS-Patienten haben eine besondere Wahrnehmung für die Befindlichkeiten ihres Gegenüber“, erläutert Dr. Heiner Lachenmeier. Und das sei eine Eigenschaft, die auch bei Psychiatern und Psychologen von Berufs wegen stark ausgeprägt ist.

© S.Kobold / stock.adobe.com

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können