HINTERGRUND

Nahrungsergänzungsmittel - Markt völlig unübersichtlich

Dr. Thomas MeißnerVon Dr. Thomas Meißner Veröffentlicht:

Diätetische Lebensmittel, Functional und Novel Food, Nahrungsergänzungsmittel - der Bevölkerung wird permanent suggeriert, sie würde sich mangelhaft ernähren, und daher solche Produkte benötigen. Scharfe Kritik an diesem stetig wachsenden Markt hat Professor Martin Schulz von der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) geübt. Ungerechtfertigte Heilsversprechen, die angebliche Harmlosigkeit der Produkte und die für Laien verschwimmenden Grenzen zu Arzneimitteln könnten im Einzelfall gefährlich sein. Auch für Heilberufler ist die Situation nicht mehr übersichtlich.

Mit Apothekenlabel wollen Firmen ihre Produkte adeln

So würden Hersteller etwa ihre Nahrungssupplemente teilweise mit Labels wie "Exklusiv in Ihrer Apotheke" adeln und so für ihre Produkte die Seriosität von Arzneimitteln reklamieren, kritisierte Schulz, Leiter des ABDA-Bereichs Arzneimittel beim Internisten-Kongress in Wiesbaden. Noch problematischer werde es, wenn Firmen Produktreihen mit demselben Namen anbieten, es sich dabei aber mal um eine Arznei, mal um ein diätetisches Lebensmittel und mal um ein Medizinprodukt handle. Ein Beispiel: Formoline Figurtropfen ist ein Arzneimittel (Homöopathikum) zur Gewichtsreduktion, Formoline L 112 ein Medizinprodukt (Lipidbinder), Formoline Eiweiß Diät Pulver ein diätetisches Mittel.

Dass Nahrungsergänzungsmittel nicht immer unbedenklich sind, hat eine aktuelle Studie ergeben: Knapp 300 Patienten mit akuter Pankreatitis hatten Probiotika-Stämme oder Placebo erhalten. Die Sterberate war in der Probiotika-Gruppe mit 16 Prozent fast dreimal so hoch wie in der Placebo-Gruppe mit 6 Prozent. Acht der neun Patienten in der Probiotika-Gruppe waren an Darmischämien gestorben, in der Placebo-Gruppe niemand (Lancet 371, 2008, 659).

Zahl der Heilsversprechen widerspricht der Datenlage.

Bei Antioxidantien ist bekannt: Beta-Carotin und Vitamin A erhöhen bei Rauchern das Lungenkrebsrisiko. Eine Meta-Analyse von 68 Studien (250 000 Teilnehmer) mit Multivitaminpräparaten belegte eine erhöhte Sterberate, wenn Vitamin A, E und Beta-Carotin regelmäßig in Megadosen konsumiert worden war (JAMA 297, 2007, 842). Studien zeigen immer öfter: Ohne Mangelzustände sind positive Effekte einzeln verabreichter Antioxidantien nicht zu erwarten.

Dennoch ist die Zahl der Heilsversprechen groß, teilweise im krassen Gegensatz zur Datenlage. Gerne werde dann mit angeblichen Professoren angesehener US-amerikanischer Unis geworben. Wissenschaftler, die sich dort aber nicht finden ließen, so Schulz. Auch die Abgrenzung zu Phytopharmaka sei für den Verbraucher oft nicht erkennbar. Bestes Beispiel ist Johanniskraut, dessen Extrakte als Dragees und Tees sehr günstig in Drogerien oder über das Internet zu beziehen sind. Die Präparate dürfen als Tagesdosis maximal ein Gramm Droge und bis zu 1 mg Hyperforin enthalten. Oft liegen die darin empfohlenen Tagesdosen gerade unter dem Limit, bei dem eine arzneimittelrechtliche Zulassung erforderlich wäre. Die Dosis, für die in Studien eine antidepressive Wirkung nachgewiesen wurde, liegt allerdings deutlich höher (500 bis 1000 mg eines standardisierten Extraktes).

Unerwünschte Effekte können aber schon bei geringeren Dosen auftreten. So liegt das Risiko bei unkontrolliertem Gebrauch frei verkäuflicher Johanniskraut-Präparate in deren Interaktionspotenzial mit anderen Arzneien. Die Wirkung von Kontrazeptiva, Antikoagulantien oder Virustatika kann herabgesetzt werden. Ärzte sollten ihre Patienten stets fragen, was sie außer Arzneien noch einnähmen.

Ähnlich verhält es sich mit Omega-3-Fettsäuren, die auch als Arzneimittel und als Nahrungsergänzungsmittel (in niedriger Dosierung) erhältlich sind. Die freiverkäuflichen Produkte könnten jedoch kanzerogene Schadstoffe und Quecksilber enthalten, warnte Schulz.

Zehn Indizien für Quacksalberei

Nach Professor Martin Schulz ist die Seriosität freiverkäuflicher Produkte fraglich bei:

  1. Versprechen fehlender Nebenwirkungen - dann besteht der begründete Verdacht, dass auch Hauptwirkungen fehlen
  2. Erfolgsgarantie
  3. vielseitige Wirksamkeit (Indikations-Lyrik)
  4. exotische Herkunft - damit wird bei Kunden Interesse geweckt
  5. bedenkliche Werbung wie "besser als Schulmedizin" - z.B. als Alternative zu Antibiotika
  6. Erfahrungsberichte werden als Wirksamkeitsbelege verkauft
  7. Kult um den Entdecker
  8. Werbung "seit Jahrzehnten bewährt" oder "traditionell angewendet"
  9. angeblich hoch wirksam, aber doch nicht als Arzneimittel zugelassen (warum eigentlich, wenn es zum Blockbuster werden könnte?)
  10. Betonung auf "Ausgleich von Mängeln in der Ernährung"
Mehr zum Thema

Gastbeitrag zur IQWiG-Leitliniensynopse

Ratlosigkeit bei der Basistherapie von Kindern mit Adipositas

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus