Krebs

Neue Option für Patienten mit Nierenzell-Ca

HAMBURG (awa). Für die Behandlung von Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom gibt es eine neue Option: den Multikinase-Hemmer Sunitinib. Das Präparat ist seit kurzem für die Indikation zugelassen, wenn eine Therapie mit Zytokinen versagt hat.

Veröffentlicht: 22.09.2006, 08:04 Uhr

Sunitinib hemmt gleichzeitig mehrere Rezeptoren von Tyrosinkinasen, die für Wachstum und Angiogenese des Tumors wichtig sind. Beim klarzelligen metastasierten Nierenzellkarzinom (mNZK) hemmt das Arzneimittel die Rezeptoren für VEGF (vascular endothelial growth factor) und PDGF (platelet derived growth factor). Das klarzellige mNZK mache 80 Prozent aller Nierenkrebsfälle aus, so Professor Jan Roigas von der Charité Berlin.

Die Zulassung von Sunitinib zur Therapie bei mNZK in Europa beruht auf zwei offenen Phase-II-Studien: 168 Patienten mit fortgeschrittenem NZK nach Versagen einer Zytokin-Therapie erhielten Sunitinib-Kapseln (Sutent®). In beiden Studien sprachen 40 Prozent der Patienten objektiv auf die Therapie an, und bei 24 Prozent stabilisierte sich die Erkrankung mindestens drei Monate lang. Das mediane progressionsfreie Überleben betrug 8,2 Monate, bei Patienten mit objektivem Ansprechen sogar 14,8 Monate, so Roigas bei einer Veranstaltung von Pfizer in Hamburg.

Mittlerweile gibt es auch erste Ergebnisse in der Erstlinientherapie bei mNZK mit Sunitinib. In einer Phase-III-Studie mit 750 zuvor nicht behandelten Patienten verlängerte Sunitinib im Vergleich zum Therapiestandard mit Interferon-alpha das progressionsfreie Überleben um das Doppelte auf 25 Wochen.

Mit der Zulassung bei metastasiertem Nierenzellkarzinom wurde das Präparat auch für die Zweitlinientherapie bei nicht resezierbaren, metastasierenden gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) zugelassen.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Prostatakrebs – der Streit ums PSA-Screening

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Schulung und Betreuung

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden