Neue Option zur Antikoagulation kommt

BERLIN (ner). Eine neue orale Option zur Antikoagulation in fixer Dosierung wird in diesem Jahr verfügbar sein. Derzeit läuft das Zulassungsverfahren für den direkten Thrombinhemmer Dabigatranetexilat für die ThromboembolieProphylaxe nach endoprothetischen Eingriffen.

Veröffentlicht:

Das teilte das Unternehmen Boehringer Ingelheim beim Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie in Berlin mit. Dabigatranetexilat ist ein direkter Thrombinhemmer in Kapselform. Die Substanz wird unabhängig vom Thromboembolie-Risiko in fixer Dosis einmal täglich eingenommen, und zwar für etwa zwei Wochen nach Knieprothesen-Implantation und für etwa fünf Wochen nach Hüftprothesen-Implantation. Die Prophylaxe-Dauer richtet sich vor allem nach dem postoperativen Mobilisierungsgrad der Patienten. Die voraussichtliche Standarddosis wird 220 mg/d sein. Ein Gerinnungsmonitoring sei nicht erforderlich, hieß es.

Die neue Substanz werde die Thrombose-Prophylaxe nach orthopädischen Eingriffen wesentlich einfacher machen als bisher, sagte Dr. Stephan Tohtz von der Charité Berlin. "Es tut nicht weh, es gibt kein Infektionsrisiko, es gibt keine Hämatome und keine Heparin-induzierte Thrombozytopenie", sagte Tohtz. Auch sein Kollege Professor Andreas Kurth aus Frankfurt am Main berichtete über die hohe Akzeptanz der Patienten im Vergleich zum Spritzen niedermolekularen Heparins.

In Nichtunterlegenheits-Studien hat sich Dabigatran als so wirksam und sicher wie Enoxaparin 40 mg täglich erwiesen. So waren nach Kniegelenksersatz-Operationen zu 36 Prozent Thrombosen unter dem Thrombinhemmer (220 mg) aufgetreten sowie zu 38 Prozent unter dem Heparin. Nach Hüftgelenksersatz lagen die Raten zwischen sechs und sieben Prozent. Die Raten schwerer Blutungen lagen unter zwei Prozent.

Mehr zum Thema

Möglicher Risikofaktor

Bei akuter Entzündung mehr Stentthrombosen nach PCI

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen