Hepatitis A/B/C...

Neue Perspektiven für Patienten mit chronischer Hepatitis B

BOSTON (urm). Bei Patienten mit chronischer Hepatitis B ist das Nukleosid-Analogon Telbivudin stärker antiviral wirksam als das Standardmedikament Lamivudin. Das haben Daten einer zweijährigen Studie ergeben, die bei einer Tagung zu Leberkrankheiten in Boston vorgestellt worden sind.

Veröffentlicht:

An GLOBE*, der bislang größten Studie ihrer Art, haben in 112 Zentren 1367 Patienten mit chronischer Hepatitis B teilgenommen. Das hat Dr. Ching-Lung Lai aus Hongkong bei einer Veranstaltung von Novartis berichtet. Die meisten Patienten (921) waren HBe-Antigen-positiv. Sie hatten anfangs eine um mehr als hundertfach höhere Viruskonzentration im Blut (zwei log-Stufen) als die HBe-Ag-negativen Patienten. Nach dem Zufallsprinzip bekamen die Teilnehmer entweder 600 mg Telbivudin oder 100 mg Lamivudin täglich.

Primärer Endpunkt der Studie war eine Absenkung der HBV-DNA unter 100 000 Kopien/ml plus Normalisierung der ALT oder ein HBe-Ag-Verlust. Dies erreichten mit Telbivudin 64 Prozent der Patienten nach zwei Jahren, mit Lamivudin 48 Prozent. Mit Telbivudin sank zudem die Viruskonzentration im Blut stärker als mit Lamivudin (minus 5,7 versus minus 4,4 log-Stufen). Bei mehr Patienten wurde die HBV-DNA unter die Nachweisgrenze gedrückt (56 versus 39 Prozent).

30 Prozent der Telbivudin-behandelten Patienten hatten eine HBe-Ag-Serokonversion, 25 Prozent mit Lamivudin. Bei den HBe-Ag-positiven Patienten mit ALT-Werten über dem zweifachen Normwert waren die Konversionsraten mit Telbivudin deutlich höher (36 versus 28 Prozent), so Lai.

Besonders gut sind die Aussichten für eine HBe-Ag-Serokonversion, wenn bei den Patienten nach 24wöchiger Therapie bereits die HBV-DNA unter die Nachweisgrenze gefallen ist. Haben die Patienten zu diesem Zeitpunkt noch eine Virusmenge von mehr als vier log-Stufen, so sind die Ansprechraten auch nach zwei Jahren unbefriedigend. Telbivudin ist in Deutschland noch nicht zugelassen. Mit der Markteinführung wird nach den Angaben des Unternehmens mit Mitte 2007 gerechnet.

*GLOBE: Global Leadership & Organizational Behaviour Effectiveness



STICHWORT

Hepatitis B

Epidemiologie: Weltweit sind 300 bis 420 Millionen Menschen Träger des Hepatitis-B-Virus (HBV). Die HBV-Prävalenz in Europa wird auf 0,1 Prozent im Nordwesten und 8 Prozent im Osten und Süden geschätzt. Für Deutschland gehen Epidemiologen von etwa 500 000 chronisch HBV-infizierten Menschen aus.

Erreger: Das Hepatitis-B-Virus gehört zur Gruppe der Hepadna-Viren. Seine DNA ist in ein Kapsid aus Core-Protein (HBcAg) verpackt. Das ist von einer Virushülle umgeben, die aus viralen Oberflächen-Antigen (HbsAg) und Zellmembranteilen besteht. Die lösliche Form des Core-Proteins ist das HBeAg. (eb)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was geschieht mit den Messdaten in der Diabetes-Cloud der behandelnden Diabetologenpraxis? Das ist für die Praxis keine banale Frage!

© Goffkein / stock.adobe.com

Offene Flanke

Datenschutz-Crux bei Diabetes-Clouds

Mobiles Impfteam im Einsatz in einem Alten- und Pflegeheim in Baden-Württemberg (Archivbild). Das RKI geht davon aus, dass im Herbst Boosterimpfungen in Altenheimen notwendig sein werden.

© Sebastian Gollnow / picture alliance

SARS-CoV-2

RKI warnt vor erneut schweren Corona-Ausbrüchen in Altenheimen

Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten würden Ungeimpfte im Herbst ihre Kontakte reduzieren müssen, so Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). (Archivbild)

© Frederic Kern / Geisler-Fotopress / picture alliance

Corona-Pandemie

Mehr Freiheiten für Geimpfte im Herbst?