Antikörper zugelassen

Neue Therapieoption bei Riesenzellarteriitis

Veröffentlicht:

GRENZACH-WYHLEN. Zur Behandlung bei der chronisch-entzündlichen Gefäßerkrankung Riesenzellarteriitis (RZA) ist eine neue Option verfügbar: Der Antikörper Tocilizumab (RoACTEMRA®), bereits bei der rheumatoiden Arthritis im Einsatz, ist jetzt auch zur Therapie von RZA-Patienten zugelassen. Das teilt das Unternehmen Roche Pharma mit. In der Phase-III-Studie GiACTA habe sich Tocilizumab im Vergleich zu Glukokortikoiden (GC), der bislang einzigen Therapieoption bei RZA, als überlegen wirksam erwiesen (N Engl J Med 2017; 377:317-328). Durch die Behandlung mit Tocilizumab könne die potenziell nebenwirkungsreiche GC-Gabe verringert oder vermieden und gleichzeitig die Erkrankung effektiver behandelt werden. (eb)

Mehr zum Thema

Autoimmunerkrankungen und SARS-CoV-2

Methotrexat-Pause nach COVID-Impfung könnte gute Idee sein

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko