Thrombose/Embolie

Neuer Hinweis: Thrombophilie ist keine Gefahr für Arterien

BASEL (grue). Patienten mit thrombophilen Gerinnungsstörungen haben bekanntlich ein erhöhtes venöses Thromboserisiko, aber offenbar kein erhöhtes arterielles Verschlußrisiko, wie Daten aus einem Thrombophilie-Register jetzt bestätigen.

Veröffentlicht: 24.02.2006, 08:00 Uhr

Dr. Birgit Linnemann von der Uni Frankfurt am Main hat aus dem Frankfurter Thrombophilie-Register die Daten von 981 Patienten mit venösen Thrombosen der unteren Extremitäten ausgewertet. Von ihnen hatten jeweils 3,6 Prozent auch einen akuten Myokardinfarkt oder einen ischämischen Schlaganfall gehabt.

Als arterielle Risikofaktoren wurden die klassischen Parameter wie Hypercholesterinämie, hohes Alter und Übergewicht identifiziert. Jeder zweite Patient mit Myokardinfarkt hatte außerdem erhöhte Faktor-VIII-Spiegel, im Vergleich zu 30 Prozent der Patienten ohne Infarkt.

Bei der Analyse der Daten ergab sich unter Berücksichtigung der klassischen vaskulären Risikofaktoren aber kein gesicherter Zusammenhang zwischen Gerinnungsstörungen und arteriellen Thrombosen - und das, obwohl über die Hälfte der im Register erfaßten Patienten irgendeine Form der Thrombophilie hatte.

"Schon in einer anderen Metaanalyse hatte sich gezeigt, daß eine Thrombophilie das arterielle Thromboserisiko offenbar nicht wesentlich erhöht", sagte Linnemann. Das habe sich nun bei einer relativ großen Zahl von Patienten mit Gerinnungsstörungen bestätigt.

Eine Ausnahme seien Patienten mit Antiphospholipidsyndrom (APS), bei denen Antikörper den Ablauf der Blutgerinnungskaskade stören. So war der Nachweis von Lupusantikörpern ein unabhängiger Risikofaktor für das Auftreten von Myokardinfarkten. Für diese Patienten kommt deshalb eine Langzeit-Antikoagulation in Frage.

Andere Gerinnungsstörungen wie Faktor-V-Leiden-Mutationen, Antithrombinmangel, Prothrombinmutation und Faktor-VIII-Erhöhungen sind für das Infarktgeschehen offenbar kaum relevant.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Machen oder nicht? Am Donnerstag diskutierte der Deutsche Ethikrat über das „Recht auf Selbsttötung.

Debatte im Ethikrat

Was heißt eigentlich „freies Sterben“?

Preis fürs Ehrenamt: Der diesjährige Springer Medizin Charity Award wurde am Donnerstagabend an drei Preisträger verliehen.

Virtuelle Springer Medizin Gala

Charity Award 2020 – Ehrungen für das Ehrenamt