Risiko hohe Blutfettwerte

Neuer Hinweis, dass Statine vor Brustkrebs schützen

Frauen mit diagnostizierter Hypercholesterinämie haben ein verringertes Brustkrebsrisiko – wohl, weil sie mit Statinen behandelt werden. Darauf deuten die Daten einer großen Studie, die beim ESC präsentiert wurden.

Veröffentlicht:
In der ACALM-Studie wurde erfasst, wie hoch das Brustkrebsrisiko bei Frauen mit diagnostizierter Chypercholesterinämie ist.

In der ACALM-Studie wurde erfasst, wie hoch das Brustkrebsrisiko bei Frauen mit diagnostizierter Chypercholesterinämie ist.

© Lars Zahner / stock.adobe.com

BARCELONA. Im Rahmen der britischen Bevölkerungsstudie ACALM, die über 14 Jahre Gesundheitsdaten erfasste, galt eine Fragestellung dem Thema Risiko durch hohe Blutfettwerte. Eine Teiluntersuchung widmete sich daher rund 16.000 Studienteilnehmerinnen im Alter ab 40 Jahren, bei denen zu Studienbeginn eine Hypercholesterinämie diagnostiziert worden war und verglich sie mit einer passenden Gruppe von Frauen mit normalen Blutfettfetten. Dabei wurde unter anderen Brustkrebserkrankungen und Mortalität erfasst.

Auf dem Europäischen Kardiologen-Kongress (ESC) in Barcelona präsentierten die Wissenschaftler nun die markanten Daten: Das Risiko, Brustkrebs zu bekommen, war bei den Frauen mit hohen Cholesterinwerten zu Studienbeginn um 45 Prozent geringer als bei den Frauen der Vergleichsgruppe. Und selbst bei einer Brustkrebserkrankung, war das Risiko, daran zu sterben, in der Gruppe mit Hypercholesterinämie um 40 Prozent geringer.

Für Studien-Coautor Dr. Rahul Potluri von der Aston University in Birmingham ein wichtiger Beleg für den Zusammenhang von hohen Cholesterinwerten und Brustkrebsrisiko – unter der Maßgabe, dass eine cholesterinsenkende Therapie bei den Studienteilnehmerinnen erfolgte.

"Wenn die Diagnose Hypercholesterinämie zu Beginn später mit niedrigeren Brutkrebsraten verbunden ist, muss das entweder etwas mit der Erkrankung selbst zu tun haben, oder, was wahrscheinlicher ist, mit der üblicherweise eingesetzten Therapie wie Statine", wird Potluri in einer Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zitiert. Dr. Paul Carter, Hauptautor der Studie ergänzt: "Vor dem Hintergrund früherer Untersuchungen und Tierversuchen, die eine Reduktion des Brustkrebsrisikos unter Statinen nachwiesen, liefern unsere neuen Daten einen weiteren starken Hinweis für einen Brustkrebs-protektiven Effekt von Statinen." Dieser soll jetzt in einer klinischen Studie weiter untersucht werden. (run)

Mehr zum Thema

Sekundäranalyse von japanischer Studie

Brustkrebs-Screening: Zusätzlich Sonografie zur Mammografie empfohlen

Das könnte Sie auch interessieren
Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

© SciePro / AdobeStock

HR+/HER2- Mammakarzinom

Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

© Design Cells | Adobe Stock

Klinische Praxis

Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

© Hero Images - GettyImages

PatientInnen-Unterstützung

Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Rudolf Hege

Voreiliger Schluss?

Die Studie ist insofern wenig hilfreich, als eine Vergleichsgruppe (unbehandelte) fehlt. Schon in der Vergangenheit kamen einige Studien zu dem Ergebnis, dass hochnormale Cholesterinspiegel das Krebsrisiko senken. Dies nun den Statinen zuzuschreiben ist eine Unterstellung. (Beispiel: http://www.sueddeutsche.de/leben/blutfette-niedriger-cholesterinwert-hohes-krebsrisiko-1.724743 / Andere Studien behaupten das Gegenteil.)
Offensichtlich herrscht hier ein ziemliches Studien-Chaos...


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit