Studienaufruf

Neurorehabilitation: Probanden mit sekundärer Ataxie gesucht

Veröffentlicht:

Herzogenaurach. Ärzte können Patienten mit Ataxie für eine neue Studie zur Teilhabe empfehlen. Gesucht werden für das Forschungsprojekt Menschen mit einer sekundär erworbenen Ataxie ohne chronisch progredienten Verlauf.

Darin soll untersucht werden, ob und in welchen Lebensbereichen Menschen mit Ataxie in ihrer Teilhabe eingeschränkt sind. Mit dem Wissen um Förderfaktoren und Barrierefaktoren könnte die zielgerichtete Behandlung von Patienten mit sekundärer Ataxie verbessert werden.

Die Studie wird im Rahmen einer Masterarbeit von der Physiotherapeutin Fränze Scheffler durchgeführt. Betreut wird das Projekt vom Neurologen Dr. Wilfried Schupp, Chefarzt der Neurologie Phase D an der m&i Fachklinik Herzogenaurach.

Die Probanden und Probandinnen sollen im Rahmen der Arbeit eine Stunde interviewt werden per Videokonferenz oder vor Ort. Der Untersuchungszeitraum liegt zwischen August und Dezember 2021. Die Studie wurde nach Angaben der Forscher von der zuständigen Ethikkommission genehmigt. Teilnehmer und Teilnehmerinnen seien über eine Probandenversicherung versichert. (schu)

Kontakt bei Interesse an der Studie und für Rückfragen:

Mehr zum Thema

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod

Rauschmittel in der Pandemie

Drogenkonsum im Lockdown: Wohnzimmer statt Technoparty

Hereditäre Transthyretin-Amyloidose

Die rasche Progression erfordert ein schnelles Handeln

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Alnylam Germany GmbH, München
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis