Niedrig dosierte Steroide werden zum Therapiestandard bei Arthritis

FRANKFURT AM MAIN (hub). Glukokortikoide in niedriger Dosis etablieren sich immer mehr in der Therapie bei Rheumatoider Arthritis (RA). In Kombination mit Basis- therapeutika bremsen sie Gelenkerosionen und bringen die Patienten sogar in Remission.

Veröffentlicht:

Jeder zweite Patient mit RA erhält beim Rheumatologen mittlerweile niedrig dosierte Kortikoide. Deren Nutzen ist in einer Reihe von Studien eindruckvoll belegt, hat Dr. Rieke Alten von der Schlossparkklinik in Berlin berichtet. So habe eine erst kürzlich publizierte Studie mit 500 RA-Patienten ergeben: Wird Methotrexat (MTX) mit Prednisolon kombiniert, können bei doppelt so vielen Patienten innerhalb von zwei Jahren neue Gelenkerosionen verhindert werden als mit MTX allein (Ann Rheum Dis online).

Kombinationen von Basistherapeutika mit Steroiden sind sogar genauso wirksam wie die Kombination mit einem Biological, so Alten bei einer Veranstaltung von Merck Serono in Frankfurt. Das sei für die Kombi aus MTX, Sulfasalazin und Prednison (vom Unternehmen als Decortin® angeboten) der Fall. Nach drei Jahren war mit dieser Therapie jeder zweite RA-Patient in Remission, ein Ergebnis, das auch im Studienarm mit MTX plus dem Biological Infliximab erreicht wurde, aber bei geringeren Kosten (Ann Int Med 146, 2007, 406).

Glukokortikoide sind nicht nur wirksam, sondern auch sicher, so Alten. Das hätten etwa Professor José Antonio da Silva aus Portugal und seine Kollegen in einer Übersichtsarbeit belegt. Viele Vorbehalte stammten noch aus der Zeit der Hochdosis-Kortisontherapie, heißt es dort. Zur verbreiteten Osteoporoseangst bei Steroidtherapie hat Alten erwidert: "Eine deutsche Studie hat sogar ergeben, das es mit Basistherapeutikum plus niedrig dosiertem Steroid weniger Wirbelkörperfrakturen gibt als mit Basistherapeutikum plus Placebo." Erforderlich sei bei Steroiden immer eine Osteoporoseprophylaxe mit Kalzium und Vitamin D, unabhängig von der Steroiddosis.

Die Übersichtsarbeit zu unerwünschten Steroidwirkungen gibt es im Volltext im Internet: http://ard.bmj.com - Suche mit "da Silva" im Feld Autor

Mehr zum Thema

Systemischer Lupus erythematodes (SLE)

Nils-Ilja-Richter-Preis für Rheumatologen Jens Humrich

Rheuma-Liga

Gasmangel könnte Badtherapie gefährden

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche