Kommentar

Notfälle über den Wolken

Dr. Robert BublakVon Dr. Robert Bublak Veröffentlicht:

Über den Wolken", so hat Reinhard Mey vor bald 40 Jahren geglaubt und gesungen, "muss die Freiheit wohl grenzenlos sein."

Angesichts von jährlich 2,75 Milliarden Flugpassagieren weltweit ist es inzwischen aber wohl eher das Gedränge, das dort oben kaum noch Grenzen kennt.

Entsprechend häufig kommt es an Bord zu medizinischen Zwischenfällen: Auf 44.000 pro Jahr wird die Zahl in einer soeben im "New England Journal of Medicine" veröffentlichten Studie geschätzt - das sind 120 Tag für Tag.

Der Medizinische Dienst der Lufthansa hat im vergangenen Jahr ausgerechnet, dass man 24 Interkontinentalflüge mitmachen muss, um mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit einen solchen Notfall mitzuerleben.

Die Frage lautet dann: Ist ein Arzt an Bord? Falls ja, ist dessen Freiheit, sich zu melden, über den Wolken keineswegs unbegrenzt, jedenfalls nicht in Fliegern unter deutscher Flagge.

Dort gilt deutsches Recht, das unterlassene Hilfeleistung unter Strafe stellt. Die NEJM-Studie kann zögerliche Mediziner insofern beruhigen, als die Mehrzahl der Zwischenfälle eher harmloser Natur ist. Und mag es über den Wolken auch keine grenzenlose Freiheit geben - grenzenlose Dankbarkeit für mutige und hilfsbereite Ärzte gibt es hoffentlich allemal.

Lesen Sie dazu auch: Flugmedizin: Notfälle im Flieger meist glimpflich

Mehr zum Thema

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft