Ernährung

Omega-3-Fettsäuren aus Fisch besonders gesund

Veröffentlicht:

HOHENHEIM. Es ist ein falscher Mythos, dass Fette im Essen vor allem dick und krank machen, betont die "Society of Nutrition and Food Science" (SNFS) an der Universität Hohenheim in einer Mitteilung. Fette würden für Zellmembran-Bestandteile, thermischer Isolator und Hormon-Vorstufen in einer gesunden Ernährung gebraucht.

 Eine besondere Stellung haben dabei Omega-3-Fettsäuren aus Kaltwasserfischen wie Makrele und Hering, berichtet die SNFS in der Mitteilung. Diese haben protektive Wirkungen, insbesondere gegen kardiovaskuläre Erkrankungen.

Als Ersatz für die Fisch-Öle werde häufig Alpha-Linolensäure in Raps-, Lein- oder Walnussöl diskutiert. Das sei aber nach wie vor ungeklärt, betont die SNFS. (eis)

Mehr zum Thema

Ischämische Apoplexie

Thrombektomie: Drip-and-Ship wird immer schneller

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Omega-3-Fettsäuren - Fisch bringt''s!

Seefische mit ihrem Gehalt an Jod, Eiweiß, Spurenelementen und langkettigen mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren (n-3 LCPUFA = n-3 long chain polyunsaturated fatty acid) werden in industrialisierten Ländern mit hohem Risiko von Adipositas, Hyperlipidämie, Hypertonie und metabolischem Syndrom kardioprotektiv eingeschätzt.

Atlantischer Lachs hat 1,8 %, Sardellen 1,7 %, pazifische Sardinen 1,4 %, atlantischer Hering 1,2 % und die Makrele einen Gehalt von 1 % O-3-FS = n-3 LCPUFA. 300 g Lachs als Großportion hätte dann etwa 5400 mg und 300 g Makrele 3000 mg Omega-3-Fettsäuren gebracht. Extraportionen Leinöl (Linum usitatissimum) mit 56–71 % O-3-FS-Gehalt oder Walnussöl mit 13 % könnten diese Nahrungszufuhr steigern.

Zum Vergleich: In einer omega3-loges® Kapsel sind 504 mg O-3-FS angegeben, davon 420 mg an Eicosapentaen- + Docosahexaensäure. Omacor®/Zodin® enthalten je Kapsel 840 mg veresterte O-3-FS. Eindeutige harte Endpunktstudien fehlen bzw. sind widersprüchlich.

Bis dahin sind mediterrane Ernährung mit Obst, Gemüse, Salat, Geflügel, Fleisch, Pasta, viel Fisch und wenig(!) Alkohol zur Verringerung des kardiovaskulären Risikos besser als Nichts. "PNP"-Fischstäbchen oder "PNP"-Fischmäc''s sind eine schlechte Alternative: "PNP"? Panade-Nix-Panade enthält zu viel Frittierfett und Kohlenhydrate.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab