Multiple Sklerose

Osteoporose - da lohnt der Blick auf Komorbiditäten

FRANKFURT AM MAIN (MV). Patienten mit Osteoporose haben häufig weitere internistische oder neurologische Erkrankungen. Diese Erfahrungen aus der täglichen Praxis unterscheiden sich von den Bedingungen vieler klinischer Studien.

Veröffentlicht:

In Osteoporose-Studien sind Komorbiditäten meist Ausschlusskriterien. Zu wissen, wie sich diese Krankheiten und die Therapie gegenseitig beeinflussen, ist jedoch der Schlüssel zu einer kausal orientierten Therapie. Darauf hat Professor Lorenz C. Hofbauer von der Technischen Universität Dresden auf der Osteologie-Tagung in Frankfurt am Main hingewiesen.

Begleiterkrankungen und die Therapie könnten ursächlich zur Osteoporose beitragen. Dazu zählen etwa die Rheumatoide Arthritis oder die Multiple Sklerose, so der Experte bei einem vom Unternehmen Nycomed unterstützten Symposium. Begleiterkrankungen einer Osteoporose könnten auch das Sturzrisiko der Betroffenen massiv erhöhen. Ein Beispiel hierfür sind Krampfleiden.

Wie wichtig es ist, an Komorbiditäten zu denken, verdeutlichte Hofbauer am Fall einer MS-Patientin. Bei ihr wurden ein ausgeprägter Vitamin-D-Mangel, ein sekundärer Hyperparathyreoidismus, eine Hyperthyreose vom Typ M. Basedow sowie ein für ihr Alter sehr niedriger Knochendichtewert festgestellt. Trotz hochdosierter Vitamin-D-Gabe blieb der Vitamin D-Spiegel niedrig. Weitere Laborbefunde waren eine hohe Knochen-spezifische alkalische Phosphatase sowie hohe PTH-Werte.

Schließlich stellte sich heraus, dass die Patientin eine Zöliakie hatte, so Hofbauer. Die Patientin war Gewebe-Transglutaminase-Antikörper positiv, und die Ösophagogastroduodenoskopie mit Histologie bestätigte den Verdacht. Die Patientin wurde daraufhin angewiesen, eine glutenfreie Diät einzuhalten.

Es gibt nach Angaben von Hofbauer inzwischen auch Hinweise für einen Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Versorgung und Multipler Sklerose. So bestehe zum Beispiel beim Vitamin-D-Mangel ebenso wie bei der Inzidenz der MS ein Gefälle von Norden nach Süden.

Mehr zum Thema

Deutscher Schmerzkongress

Cannabis: Schmerzmediziner vermissen weiterhin Evidenz

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation