Kolorektales Karzinom/Darmkrebs

Oxaliplatin-Lösung erleichtert Krebsbehandlung

BERLIN (gvg). Das für die kurative und adjuvante Therapie bei fortgeschrittenem Kolon-Ca genutzte Oxaliplatin steht seit kurzem - wie gemeldet - in einer neuen Formulierung zur Verfügung. Das Konzentrat ermöglicht mehr Sicherheit und verringert den Aufwand bei der Zubereitung.

Veröffentlicht:

Bisher wurde für die Zubereitung von Oxaliplatin (Eloxatin®) in der Apotheke ein Lyophilisat verwendet, also eine Trockensubstanz, die aufgelöst wird. Seit kurzem gibt es Oxaliplatin auch als fertige Lösung, die in konzentrierter Form vertrieben und dann entsprechend der individuellen Bedürfnisse verdünnt wird.

Wie Dr. Markus Zieglmeier von den Städtischen Kliniken München auf einer Veranstaltung des Unternehmens Sanofi-Aventis in Berlin erläutert hat, hat diese Formulierung entscheidende Vorteile. So lasse sich die Infusionslösung einfacher entnehmen und schneller zubereiten. Dadurch wird weniger Material, etwa Handschuhe und Perfusorspritzen, benötigt.

Reduziert wird zudem die Gefahr von Nadelstichverletzungen. Denn diese steigt mit der Zahl der Arbeitsschritte. Bei einem Glasbruch sei eine Lösung zudem wesentlich weniger problematisch als ein Lyophilisat. Der Grund: Sie läuft nur aus; ein Lyophilisat verteilt sich dagegen durch den Überdruck im Behälter explosionsartig im ganzen Raum.

Auch für Patienten sieht Zieglmeier Vorteile durch die neue Formulierung. So werde durch die einfachere Verarbeitung die Gefahr einer mikrobiologischen Kontamination geringer. Versehentliche Verdünnungsfehler würden noch unwahrscheinlicher. Durch die raschere Zubereitung werde es zudem einfacher, das Versorgungsideal in der ambulanten Onkologie zu erreichen, bei dem Blutentnahme, Zubereitung der Chemotherapie und Applikation der Infusion an einem Tag stattfinden.

Die neue Oxaliplatin-Lösung wird als Eloxatin®-Konzentrat in den gleichen Wirkstoffkonzentrationen angeboten wie das Lyophilisat. Sie ist in den Größen 10 und 20 Milliliter erhältlich.

Mehr zum Thema

Felix Burda-Stiftung

20 Jahre Engagement gegen Darmkrebs

Analyse von drei Kohortenstudien

Schwefelbakterien mit Darmkrebs assoziiert

Studie aus Dänemark

Akuter Harnverhalt kann okkulte Karzinome anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren
Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

© Prof. Dr. Jörg Trojan | Peter Holger Fotografie | Lilly Deutschland GmbH

Patientenfall

Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

© Rawpixel | iStock.com

Kolorektales Karzinom

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

© Fizkes | iStock.com

Patientenfall

Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder die vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“