Patienten erhoffen sich zu viel von der Angioplastie

SPRINGFIELD (ob). Viele KHKPatienten mit stabiler Angina pectoris überschätzen offenbar den Nutzen einer perkutanen Koronarintervention per Herzkatheter und Koronarstent.

Veröffentlicht:
Patienten erhoffen sich zu viel von der Angioplastie

© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

Die überwiegende Mehrzahl aller befragten KHK-Patienten äußerte in einer aktuellen Untersuchung die Überzeugung, dass sich durch Koronarangioplastie Herzinfarkte und Todesfälle verhindern lassen (Ann Intern Med 2010; 153: 307).

Für diese Hoffnung liefern die publizierten Studiendaten allerdings keine Begründung. Nach Ergebnissen großer Studien wie COURAGE ist die perkutane Koronarintervention bei stabiler Angina pectoris zwar eine symptomatisch gut wirksame Option - eine Reduktion von Herzinfarkten und Todesfällen ließ sich dafür im Vergleich zu einer optimalen medikamentösen Behandlung allerdings nicht nachweisen.

Außer 153 KHK-Patienten, die für eine Koronarangiografie mit eventueller Koronarintervention vorgesehen waren, hat ein Forscherteam um Dr. Michael Rothberg aus Springfield auch die 27 zuweisenden oder behandelnden Kardiologen um eine Einschätzung des Nutzens gebeten. Im Gegensatz zu den Patienten zeichneten die Ärzte ein realistischeres Bild: Immerhin 63 Prozent gaben an, die Koronarintervention primär für eine Maßnahme zur Symptomlinderung zu halten.

Trotz eines stattgehabten Aufklärungsgesprächs scheint diese ärztliche Sicht den meisten Patienten aber nicht vermittelt worden zu sein - möglicherweise deshalb, weil sie mehr über mögliche Risiken als über den Nutzen der Behandlung informiert wurden.

Mehr zum Thema

KHK-Prävalenzen im Vergleich

Haben Männer die schwächeren Herzen?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung zu Neuroprotektion

So wird versucht, das Gehirn nach dem Schlaganfall zu schützen

Biomarker-Analyse

Lässt sich die Aussicht auf gesundes Altern im Blut erkennen?

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?