Infektionen

Plädoyer für rasche Diagnose bei Mykose-Verdacht

BREMEN (grue). Pilz-Infektionen sind für geschwächte Patienten gefährlich, aber oft nur schwer zu erkennen. 76 Prozent der systemischen Mykosen werden erst post mortem diagnostiziert. Eine gründliche Diagnostik mit einer schnell darauf folgenden Therapie kann vielen das Leben retten.

Veröffentlicht: 08.03.2006, 08:00 Uhr

Das bedeutet nicht, daß alle diese Patienten an Mykosen gestorben sind. "Aber invasive Mykosen verlaufen erschreckend häufig tödlich, und zwar Candida-Infektionen zu 30 Prozent und Aspergillosen zu fast 70 Prozent", sagte Professor Herbert Hof aus Mannheim.

"Charakteristische Zeichen für eine Pilzinfektion sind eher selten, und auch die Grenze zwischen bloßer Besiedlung und Infektion ist nicht immer scharf", so Hof auf einer Veranstaltung des Unternehmens MSD in Bremen. "Man muß eben bei Risiko-Patienten immer an Pilze denken", betonte Hof. Eine Gefährdung besteht bei schweren Leukopenien oder akuten Leukämien, längerer Steroid- oder Antibiotikatherapie, künstlicher Ernährung oder nach Transplantation.

Candida-Pilze können sich festsetzen, ohne krank zu machen

In retrospektiven Untersuchungen traten 90 Prozent der invasiven Mykosen während einer stationären Behandlung auf, davon die Hälfte bei operierten Patienten. Das Hauptproblem sind Candida-Infektionen, die zu etwa 70 Prozent durch Candida albicans hervorgerufen werden.

Amphotericin B und das besser verträgliche Antimykotikum Caspofungin (Cancidas®) wirken nach Angaben von Hof fungizid bei vielen Candida-Hefen. Es sei jedoch wichtig, so schnell wie möglich zu behandeln.

Der Nachweis von Candida-Pilzen im Stuhl oder Urin sei jedoch kein Beleg für eine Infektion, und selbst im Trachealsekret können sich Candida-Hefen festsetzen, ohne krank zu machen. "Fast die Hälfte der Patienten mit Candida-Pilzen im Sputum haben keine Candida-Pneumonie", berichtete Hof, "im Gegenzug kann aber bei fehlender Besiedlung eine Candida-Pneumonie ziemlich sicher ausgeschlossen werden."

Bei Verdacht auf eine Pilzinfektion sollte eine mikrobiologische Diagnostik erfolgen. Der Nachweis des Candida-Antigens Mannan helfe kaum weiter, so Hof. Das Aspergillen-Antigen Galactomannan dagegen hat hohen diagnostischen Wert und eignet sich zur Erfolgskontrolle. So fällt dessen Konzentration bei der Behandlung mit Caspofungin rasch ab.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock