Sport gegen Prostatakrebs

Prävention je nach Hautfarbe?

Sportliche Aktivität senkt das Risiko für Prostatakrebs - aber offenbar nur, wenn man hellhäutig ist.

Veröffentlicht:
Daumen hoch?

Daumen hoch?

© Robert Kneschke / fotolia.com

DURHAM. Dass dunkelhäutige Männer häufiger an einem Prostatakarzinom erkranken als hellhäutige, haben bereits frühere Studien aus den USA gezeigt, ebenso dass der Krebs bei Afroamerikanern im Schnitt aggressiver ist und mit einer höheren Sterblichkeit einhergeht.

Wie sich jetzt herausstellt, scheinen Männer mit dunkler Hautfarbe auch schlechtere Chancen zu haben, der Erkrankung vorzubeugen, etwa durch sportliche Aktivität.

Regelmäßiges Workout führte in der Studie von Abhay A. Singh und Kollegen von der Duke University in Durham dazu, dass "Mann" signifikant seltener an Prostatakrebs erkrankte, aber eben nur bei den hellhäutigen Teilnehmern.

Diese mussten auf ein metabolisches Äquivalent (MET) von mindestens neun Stunden pro Woche kommen, dann sank das Karzinomrisiko signifikant gegenüber Männern, die ihre Freizeit überwiegend auf der Couch verbracht hatten.

Neun MET entsprechen beispielsweise drei einstündigen Spaziergängen oder einer Stunde intensivem Schwimmen. Der Nutzen zeigte sich unabhängig von Alter, BMI, familiärer Belastung und Begleiterkrankungen (Cancer 2013; online 11. Februar).

In der Gruppe der Afroamerikaner blieb dieser Effekt vollkommen aus: Das Risiko eines positiven Biopsiebefundes war unabhängig davon, wie sehr sie sich körperlich verausgabt hatten.

Wie die Autoren betonen, hatten die Teilnehmer beider Gruppen im Schnitt gleich viel Sport getrieben. Insgesamt waren an der Studie 307 Männer beteiligt, die sich zwischen Januar 2007 und Juni 2011 einer Prostatabiopsie unterzogen hatten.

47 Prozent der Teilnehmer waren schwarz, 53 Prozent weiß. Die Biopsie hatte bei insgesamt 41 Prozent einen Tumor ergeben, davon wurden 43 Prozent als hochgradig eingestuft.

Bei den Männern mit der Diagnose Prostatakrebs war das Risiko eines bereits hochgradigen Tumors unter den "Sportlern" deutlich geringer, aber auch dies galt wieder nur für die Patienten mit heller Hautfarbe (p = 0,01). Bei den dunkelhäutigen Patienten ergab sich hier lediglich ein nicht signifikanter Trend (p = 0,25).

Warum der präventive Nutzen von Sport im Hinblick auf das Prostatakarzinom von der Ethnie abhängen soll, bleibt ungeklärt.

Möglicherweise liege der Schlüssel im unterschiedlichen Hormonprofil, spekulieren Singh und Kollegen. Diese Mechanismen gelte es in weiteren Studien zu erforschen. (EO)

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Preiswürdig: Mit digitaler Hilfe Sektoren verbinden

Patienten Akademie DGU

Internet-Angebot zu Prostatakrebs aktualisiert

Bei aktiver Überwachung

Verzögert Sport Progress von Prostatakrebs?

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit