Raucherentwöhnung

Präventionsprojekt feiert Jubiläum

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Als eines der erfolgreichsten bayerischen Präventionsprojekte gegen das Rauchen hat Gesundheitsstaatssekretärin Melanie Huml die "HelpLine-Bayern" bezeichnet.

Das Projekt, das von ihrem Ministerium seit 2002 mit 800.000 Euro unterstützt wird, biete bei der Raucherentwöhnung wertvolle Hilfe und Unterstützung, sagte Huml bei der Feier zum zehnjährigen Bestehen.

Die "HelpLine-Bayern wird rauchfrei" ist ein Projekt des Instituts für Raucherberatung und Tabakentwöhnung (IRT), das von dem Internisten Dr. Pal Bölcskei geleitet wird.

Sie bietet über die kostenfreie Rufnummer 0800/1418141 neben Informationen rund um das Thema (Nicht-) Rauchen auch professionelle Unterstützung beim Rauchausstieg sowie Beratung zur medikamentösen Unterstützung an.

Das Beratungskonzept des Instituts basiert auf einem verhaltenstherapeutischen Ansatz. (sto)

Mehr zum Thema

Rauchprävention

Dämpfer für Anti-Dampf-Strategie der GroKo

Rauschmittel in der Pandemie

Drogenkonsum im Lockdown: Wohnzimmer statt Technoparty

Vergleich der Kreise

In Flensburg ist die Lungenkrebs-Prävalenz am höchsten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron