Auszeichnung

Preis "NorGA" für zwei Forscherinnen

Mit dem Norgine Gastro Award werden zwei Forscherinnen für ihre Arbeiten zu Hepatitis-Viren und zur peroralen endoskopischen Myotomie ausgezeichnet.

Veröffentlicht:

MARBURG. Mit dem diesjährigen mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Norgine Gastro Award (NorGA) werden zwei Forscherinnen geehrt: Dr. Katharina Esser-Nobis, bis Anfang diesen Jahres tätig am Uniklinikum Heidelberg und jetzt in Seattle/USA, sowie Dr. Yuki Werner vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf.

Esser-Nobis und ihr Team haben ein homogenes Zellkultursystem entwickelt, das vergleichende Analysen der RNA-Replikation von Hepatitis A- und C-Viren ermöglicht, teilt das Unternehmen Norgine zur Preisverleihung mit. Es seien neue Wirtszellfaktoren und potenzielle Therapieoptionen gegen HAV identifiziert worden. Auch hätten die Forscher den Grundstein für weitere Studien zur angeborenen Immunität und zur unterschiedlichen Persistenzetablierung dieser beiden Viren gelegt.

Werner und ihr Team haben sich mit der peroralen endoskopischen Myotomie (POEM) beschäftigt, eine Therapieform bei Achalasie mit exzellenten Kurzzeitergebnissen, so der Hersteller.

Die Forscher hätten die ersten mittelfristigen Therapieergebnisse nach einem Mindest-Follow-Up von zwei Jahren analysiert und eine Rezidivrate von knapp 18 Prozent sowie eine Refluxentwicklung bei einem Drittel der Patienten festgestellt. Auch vor diesem Hintergrund seien die Resultate der laufenden randomisierten Vergleichsstudie zwischen POEM und der etablierten chirurgischen Therapie bei Achalasie interessant; erste Ergebnisse werden in 2018 erwartet. (eb)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?