Neuro-psychiatrische Krankheiten

Preis für Forschungen zu Legasthenie

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eb). Für ihre klinisch molekulargenetischen Untersuchungen zu Legasthenie wurde der Hermann Emminghaus-Preis 2009 an den Forschungsverbund "Genetik der Legasthenie", einer Arbeitsgruppe um Professor Gerd Schulte-Körne von der Philipps-Universität Marburg verliehen.

Die Forscher suchen nach genetischen Auffälligkeiten, die mit der Legasthenie zusammenhängen. Der von der Lilly Deutschland GmbH mit 5500 Euro dotierte Preis wurde damit zum 12. Mal zur Förderung wissenschaftlicher Arbeiten auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendpsychiatrie verliehen.

Mehr zum Thema

Krebs, Rheuma, Augen und Co

Uniklinik Mannheim punktet bei Selbsthilfe

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung