Prolongierte Prophylaxe von Thrombosen

Veröffentlicht:

BERLIN (sir). Wie lange Patienten wegen einer Op oder akuten internistischen Erkrankung eine medikamentöse Thrombose-Prophylaxe benötigen, hängt unter anderem von der Erkrankung und Risikofaktoren wie höheres Alter und Adipositas ab. In der neuen deutschen S3-Leitlinie zur medikamentösen Prophylaxe venöser Thromboembolien (VTE) gibt es hierzu nun konkrete Empfehlungen.

Demnach sollten zum Beispiel Patienten mit einem orthopädischen oder unfallchirurgischen Eingriff am Kniegelenk 11 bis 14 Tage lang Medikamente zur VTE-Prophylaxe erhalten. Bei orthopädischen oder unfallchirurgischen Hüftoperationen wird eine vier- bis fünfwöchige VTE-Prophylaxe empfohlen. Gleiches gilt für Patienten mit Krebsoperationen im Brust- oder Bauchraum. Bei akuten internistischen Erkrankungen und Immobilität genügt meist eine VTE-Prophylaxe von 6 bis 14 Tagen, sagte Professor Hanno Riess aus Berlin bei einer Veranstaltung von GlaxoSmithKline.

"Die Zeitdauer der Thromboseprophylaxe sollte sich am Fortbestehen relevanter Risikofaktoren orientieren", betonte Riess. Sei es notwendig, die VTE-Prophylaxe fortzuführen, müsse natürlich der weiterbehandelnde Arzt informiert werden. Zur medikamentösen VTE-Prophylaxe kommen laut Leitlinie Heparine, der selektive Faktor-Xa-Hemmer Fondaparinux (Arixtra®) oder andere Antikoagulanzien in Frage. Nicht empfohlen wird eine medikamentöse Thrombose-Prophylaxe für Patienten, die immobil, aber gesund und ohne weitere Risikofaktoren für thromboembolische Ereignisse sind.

Mehr Infos gibt es in der aktuellen S3-Leitlinie auf http://leitlinien.net/

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen