Rheuma

Psoriasis-Arthritis - eine unterschätzte Krankheit

Veröffentlicht: 19.08.2010, 05:00 Uhr

ROM (kat). Die Psoriasis-Arthritis wird oftmals erst spät diagnostiziert und halbherzig therapiert. Screening-Fragebögen könnten diese Situation verbessern.

Da zunächst häufig nur Hautsymptome vorliegen und nicht notwendigerweise daran gedacht wird, dass auch Gelenke erkrankt sein könnten, plädierte Professor Dafna Gladman aus Toronto beim Kongress EULAR 2010 in Rom für den Einsatz von Screening-Fragebögen. Zunächst aber müssten Haus- und Hautärzte überhaupt daran denken, dass sich hinter den Symptomen eine frühe Psoriasis-Arthritis verbergen könnte. Es müsse nach Gelenkbeschwerden bei den Patienten oder bei Blutsverwandten gefragt werden.

Risikofaktoren bei Psoriasis-Patienten seien außer Nagelläsionen und positivem HLA-B27-Status hohe Spiegel von Metalloproteinase 3 (MMP3) und CRP. Erhärte sich der Verdacht, sei die Überweisung zum Rheumatologen indiziert, der die Diagnose schon in der Frühphase mit Hilfe der CASPAR-Kriterien stellen könne. Es ist davon auszugehen, dass eine frühe, die Entzündungsaktivität unterdrückende Therapie die Prognose oft verbessert. Bereits zwei Drittel der Patienten haben bei Erstpräsentation in der Klinik mindestens eine radiographisch nachweisbare Erosion.

Mehr zum Thema

Rheumatoide Arthritis

Hohe Remissionsraten mit Upadacitinib

Spondyloarthritiden

Weitere Therapieoptionen der nr-axSpA vor der Zulassung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

Porträt

Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

RKI rät Ärzten

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden