Sportmedizin

Regierung plant bei WM Aktionen gegen Rassismus

Veröffentlicht:

Wenige Tage vor Beginn der Fußball-WM in Deutschland sieht Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble das Land bestens auf das Ereignis vorbereitet.

Man sei "auf einem wirklich guten Weg", sagte Schäuble gestern in Berlin bei der Vorstellung des Fortschrittsberichtes der Bundesregierung. Zugleich kündigte er für das Turnier sowohl Aktionen gegen Rassismus als auch ein hartes Durchgreifen gegen Hooligans an.

"Ich sage allen, bleibt friedlich." Wer dies nicht wolle, solle besser Zuhause bleiben, so Schäuble. Während der Viertelfinalspiele in den Stadien werde es in Absprache mit der FIFA "eine ganz klare Aktion gegen Rassismus" geben.

Fremdenfeindliche Übergriffe, die in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen gesorgt haben, werde die Bundesregierung nicht dulden. (ddp.vwd)

Mehr zum Thema

Sarkopenie

Alt ja, aber schwach muss nicht sein

Porträt von Philip Lübke

Für den Handball muss die Praxis ruhen

Veränderungen im Metabolismus

Wie Sport gegen Fettleber wirkt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor