Rheuma

Reicht bei manchen Gicht-Kranken intermittierende Therapie?

WIEN (kat/mal). Gicht-Kranken wird eine dauerhafte, die Harnsäure senkende Therapie empfohlen. Ein - ja nicht nur bei diesen Patienten - wohl bekanntes Problem ist dabei die langfristige Compliance der Patienten. Eine von Kollegen aus Spanien jetzt beim Rheumatologen-Kongreß in Wien vorgestellte Studie legt nahe, daß bei vielen Gicht-Patienten auch eine intermittierende Therapie reichen könnte.

Veröffentlicht:

Diese könnte von den Patienten besser akzeptiert werden als eine Dauertherapie und so zu einer besseren Compliance führen, hoffen die Kollegen um Dr. Fernando Perez-Ruiz aus Baracaldo.

In ihrer prospektiven Studie haben sie dokumentiert, was bei Gicht-Patienten passiert, die nach mindestens fünfjähriger Therapie mit Harnsäure-Spiegeln unter 7 mg/ dl (Mittelwert) die Therapie abbrechen. Für die Gesamtheit der Studienteilnehmer hatte der Harnsäure-Spiegel vor Therapie im Mittel 8,7 mg/dl betragen, unter Therapie 4,8 mg/dl und nach Therapie-Abbruch 9,1 mg/dl.

Innerhalb der folgenden fünf Jahre hatten 34 der 85 Studienteilnehmer einen neuen monoartikulären Gicht-Schub bekommen. Von allen untersuchten Parametern erwiesen sich dabei nur zwei als signifikante und voneinander unabhängige Prädiktoren für einen neuen Schub: der mittlere Harnsäure-Spiegel unter Therapie sowie der mittlere Harnsäure-Spiegel nach Absetzen der Therapie.

So hatten etwa Patienten mit eher hohen Harnsäure-Spiegeln (im Mittel über 5 mg/dl während der Behandlung und über 8,8 mg / dl nach Therapie-Ende) schon nach 24 Monaten (Median) erneut Symptome, Patienten mit eher niedrigen Harnsäure-Spiegeln (unter 5 mg/dl während sowie unter 8,8 mg/dl nach Therapie) aber erst nach 53 Monaten.

Mehr zum Thema

Autoimmunerkrankungen und SARS-CoV-2

Methotrexat-Pause nach COVID-Impfung könnte gute Idee sein

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus