Defektes Enzym

Reizdarm durch Gendefekt?

Veröffentlicht:

HANNOVER. Die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) und das schwedische Karolinska-Institut haben in einem großen Kooperationsprojekt mit 30 internationalen wissenschaftlichen Einrichtungen eine mögliche genetische Ursache für das Reizdarmsyndrom gefunden.

So soll ein bestimmter Gendefekt dazu führen, dass Menschen mit Reizdarmsyndrom leicht verdauliche Kohlenhydrate wie Zucker oder Stärke nicht verarbeiten können, heißt es in einer Mitteilung der TiHo. Bei Patienten mit Reizdarmsyndrom trete die Veränderung im Erbgut doppelt so häufig auf wie bei gesunden Menschen, wie die Forscher in einer Untersuchung mit 1887 Teilnehmern herausgefunden haben (Gut 2016; online 21. November).

Der Gendefekt betrifft das Enzym Sucrase-Isomaltase, das im Darm Saccharose und Stärke spaltet. "Fällt die Enzymaktivität der SucraseIsomaltase deutlich ab, hat das Auswirkungen auf die Kohlenhydratverdauung im Darm, was zu Durchfällen und Bauchschmerzen führen kann", wird Professor Hassan Y. Naim von der TiHo zitiert.

In Zukunft könnte diese Veränderung im Erbmaterial bei Patienten mit Reizdarmsyndrom nachgewiesen und die Therapie daran angepasst werden, indem man beispielsweise die Ernährung umstellt und Enzyme verabreicht, so die TiHo. (eb/grz)

Mehr zum Thema

Erstes Lebensjahr

Was die Windel über das Durchschlafen von Babys verrät

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten