Rheuma geht auch auf Lunge, Herz und sogar die Zähne

Die Rheumatoide Arthritis ist eine Systemerkrankung. Es leiden nicht nur die Gelenke. Häufig sind auch die Lunge und die Zähne betroffen.

Von Michael Hubert Veröffentlicht:
Eine Rheumatoide Arthritis kann auch Entzündungen des Zahnhalteapparates begünstigen.

Eine Rheumatoide Arthritis kann auch Entzündungen des Zahnhalteapparates begünstigen.

© Foto: Fotolia

Das Wissen um den schädigenden Einfluss einer Rheumatoiden Arthritis (RA) auf die Gefäße der Patienten setzt sich zunehmend durch. Dass aber auch die Lunge und die Zähne betroffen sind, ist eine noch relativ neue Erkenntnis, die zudem in der Wahrnehmung meist hinter die Gefäßbeteiligung zurücktritt, berichtete Professor Klaus Krüger beim Rheuma Update in Wiesbaden.

Lunge

In einer Fall-Kontroll-Studie mit je 600 RA-Patienten und 600 gesunden Kontrollpersonen wiesen knapp zehn Prozent der Rheumatiker, aber nur sechs Prozent der Kontrollpersonen eine obstruktive Lungenerkrankung auf. Noch deutlicher war der Unterschied bei interstitieller Lungenerkrankung. Hier lag die Inzidenz bei knapp acht versus ein Prozent, sagte der Rheumatologe aus München bei der von Abbott Immunology unterstützten Veranstaltung.

Und in einer Studie mit 64 Patienten mit früher RA hatte bereits jeder Dritte eine interstitielle Lungenbeteiligung, bei jedem Zweiten davon war sie nach zwei Jahren erheblich fortgeschritten, so Krüger. Wichtigste Risikofaktoren hier: Eine hohe Krankheitsaktivität sowie das Vorhandensein von Rheumafaktoren.

Beide Formen der Lungenbeteiligung verkürzten die Lebenserwartung der RA-Patienten im Vergleich zu den Nicht-Rheumatikern deutlich, so Krüger.

Lunge ist bei jedem Dritten mit Arthritis beteiligt.

Entwarnung gab Krüger für das Basistherapeutikum Leflunomid. Frühere Berichte, die Arznei induziere eine Lungenerkrankung seien falsch. Denn in Europa und den USA betrage die Inzidenz von Lungenerkrankungen bei Patienten mit Leflunomid-Therapie 0,02 Prozent. Damit entspreche sie dem Bevölkerungsdurchschnitt. Anders in Japan: Hier liegt die Inzidenz unter Leflunomid bei 0,5 Prozent und die Lungenerkrankung verläuft bei jedem vierten fatal. Ursache sind genetische Unterschiede. Hier liege der Grund für die früheren Berichte, so Krüger.

Mund und Zähne

Entzündungen des Zahnhalteapparates sind bei RA-Patienten häufig: In einer Studie mit 91 RA- und 41 Arthrose-Patienten hatten 81 Prozent der Rheumatiker eine Parodontitis (versus 63 Prozent). Eine schwere Form der Parodontitis hatte jeder Zweite mit RA, aber nur jeder vierte mit Arthrose, berichtete Krüger. Eine weitere Studie habe ergeben, dass das Parodontitis-Risiko bei RA-Patienten um das 1,8-Fache, das Risiko für Zahnverlust um das 2,3-Fache und bei seropositiver RA sogar um das 4,5-Fache erhöht ist - jeweils im Vergleich zur Normalbevölkerung.

Bei rheumatoider Arthritis besteht zudem häufig eine kardiovaskuläre Komorbidität. In einer ägyptischen Studie hatten RA-Patienten mit KHK doppelt so häufig eine Parodontitis wie jene mit RA aber ohne KHK. Ein gemeinsamer Genlokus für die KHK und die Zahnbetterkrankung sei kürzlich gefunden worden. Er liegt auf dem Chromosom 9p21.3.

Gefäße

Die RA erhöht das kardiovaskuläre Risiko um das Zwei- bis Dreifache. Wie bei Nicht-Rheumatikern sind die klassischen Risikofaktoren - Rauchen, Hypertonie, Hyperlipidämie und Diabetes - bedeutsam. Sie wirken sich bei RA-Patienten nur doppelt so stark aus. Krüger sieht die Therapie gegen diese Risikofaktoren primär in den Händen der Hausärzte. Denn eine Studie aus Großbritannien hat ergeben, dass Rheumatologen meist nur zu Beginn der Krankung diese Faktoren im Blick haben.

Was die Spezialisten wiederum tun können, ist die effektive Therapie der Grunderkrankung. So sinkt durch eine Behandlung der RA mit Methotrexat das kardiovaskuläre Risiko um 20 Prozent, mit TNFα-Blocker um 60 Prozent. Das hat eine Studie mit fast 4400 RA-Patienten ergeben, so Krüger.

Der Rheumatologe riet den Kollegen in Wiesbaden, rauchenden RA-Patienten eindringlich einen Rauchstopp nahezulegen. Denn erstens sinke so die Krankheitsaktivität. Grund: Substanzen im Kondensat fördern die Zytokinproduktion in den synovialen Fibroblasten. Zweitens kann das Risiko einer Lungenbeteiligung einschließlich Lungenkrebs vermindert werden. Und drittens wird das Herz geschützt, das bei RA-Patienten besonders gefährdet ist.

Lesen Sie dazu auch: Rheuma - fürs Herz so schlecht wie Diabetes Rheuma geht auch aufs Herz Rheumatherapie schützt auch das Herz Arthritis geht auf Lunge und Schilddrüse

Mehr zum Thema

Systemischer Lupus erythematodes (SLE)

Nils-Ilja-Richter-Preis für Rheumatologen Jens Humrich

Rheuma-Liga

Gasmangel könnte Badtherapie gefährden

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten