Tokio besonders betroffen

Röteln-Ausbruch in Japan dauert an

Veröffentlicht: 27.05.2019, 18:34 Uhr

DÜSSELDORF. Der Ausbruch von Röteln in Japan setzt sich auch in diesem Jahr fort, berichtet das Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin. Bereits mehr als 1300 Infektionen seien gemeldet worden. Landesweit sind im vergangenen Jahr etwa 2980 Menschen an Röteln erkrankt.

Besonders betroffen sind die Stadt Tokio und die Präfekturen Chiba, Kanagawa und Osaka auf der Insel Honshu sowie die Präfektur Fukuoka auf der Insel Kyushu.

Vor einer Reise sollte immer auch der Standardimpfschutz überprüft und gegebenenfalls aufgefrischt werden, betont das Centrum für Reisemedizin. Röteln in der Schwangerschaft können bekanntlich zu schweren Schäden beim Ungeborenen führen. (eb)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden