Kommentar zum Welt-Aids-Tag

Sag, wie hältst Du’s mit HIV?

Der Umgang mit HIV in Deutschland ist verbesserungsbedürftig. Das verdeutlichen die jüngsten RKI-Zahlen.

Marco MrusekVon Marco Mrusek Veröffentlicht:

Unser Umgang mit HIV in Deutschland ist weiter unbefriedigend, das verdeutlichen die jüngsten RKI-Zahlen für 2019. Das für 2020 angepeilte UNAIDS-Ziel ist verfehlt, die Neuinfektionen in Deutschland steigen wieder leicht, die Dunkelziffer wächst.

Was läuft schief? Zum einen wird Aids zu oft noch als „Schwulenkrankheit“ wahrgenommen, dabei scheinen PrEP und der dafür nötige Test auf das HI-Virus in der Risikogruppe der MSM Wirkung zu zeigen: Dort stagnieren die Neuinfektionen.

Sie steigen stattdessen bei den Heterosexuellen und Drogenkonsumenten. Während bei Ersteren im Arzt-Patienten-Gespräch HIV noch zu selten ein Thema ist und die Infektionen dort noch zu selten entdeckt werden, werden Drogengebraucher mit der Krankheit in Deutschland allein gelassen: In knapp der Hälfte der Bundesländer gibt es etwa keine Spritzenaustauschautomaten, in den 180 deutschen Gefängnissen gibt es exakt einen solchen Automaten, ist dem letzten Drogenbericht der Bundesregierung zu entnehmen.

Und nicht zuletzt: Fast die Hälfte der neuen Diagnosen werden in Deutschland erst mit fortgeschrittenem Immundefekt oder dem Vollbild Aids gestellt, zwölf Prozent der Infizierten kennen ihre Diagnose nicht. Die Themen HIV und Risikoverhalten werden beim Arzt gern gemieden. Wen wundert das, wenn über die Hälfte der Patienten in einer Umfrage der DAH vom Gefühl berichten, als HIV-Infizierte Aussatz zu sein?

Schreiben Sie dem Autor: marco.mrusek@springer.com

Lesen Sie dazu auch
Mehr zum Thema

Internationaler Aids-Kongress

Noch mehr langwirksame HIV-Therapien in Aussicht

Welt-Aids-Kongress

Bei HIV setzen Forscher auch auf Immuntherapien

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie