Magen-Darminfekte

Salmonellen-Epidemie in Klinik weitet sich aus

FULDA (pid). Die Salmonellen-Epidemie am Klinikum Fulda hat sich weiter ausgebreitet. In dieser Woche seien 30 weitere Neuinfektionen festgestellt worden, teilte die Klinikumsleitung bei einer Pressekonferenz mit.

Veröffentlicht:

Bei 21 Patienten und neun Mitarbeitern seien Salmonellen im Stuhl nachgewiesen worden. Damit hat sich die Gesamtzahl der Infizierten auf 117 Patienten und 70 Mitarbeiter erhöht. Die Klinikumsleitung hat als Sofortmaßnahme eine Schließung der Krankenhausküche angeordnet. Seit Mittwoch werden die Patienten stattdessen mit Fertigmahlzeiten eines externen Lieferanten versorgt.

Die neu erkrankten Patienten befanden sich überwiegend auf zwei der insgesamt 29 Stationen. Diese Stationen werden komplett geräumt, ihre Einrichtungen sollen untersucht werden. Die mit Salmonellen infizierten Patienten werden auf einer abgeschlossenen Station isoliert und von einem speziellen Personalkern betreut. Sie dürfen bis auf weiteres lediglich von Verwandten besucht werden.

Im ebenfalls betroffenen Seniorenzentrum Heilig Geist wurden dagegen keine Neuinfektionen festgestellt. Dort waren insgesamt 23 Bewohner und zwei Mitarbeiter erkrankt. Auch diese Einrichtung, die bislang von der Klinikumsküche beliefert wurde, wird jetzt kurzfristig über einen externen Lieferanten mit Mahlzeiten versorgt. Die Ursache der Salmonellen-Epidemie ist indes weiter unklar. Das Klinikum hat zur Klärung dieser Frage jetzt auch das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen in Dillenburg hinzugezogen. Bei den bisherigen Untersuchungen der Küche wurden keine Salmonellen nachgewiesen. Die Behörden wollen nun auch noch die zurückgestellten Lebensmittel untersuchen.

Insgesamt hatte es seit den ersten festgestellten Salmonellen-Infektionen Ende April sechs Todesfälle von infizierten Patienten und Altenheimbewohnern gegeben. Von den drei Todesfällen im Klinikum steht nach Angaben der Klinikumsleitung aber nur der Tod einer Patientin möglicherweise im mittelbaren Zusammenhang mit der Infektion.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit