Schilddrüsenwoche

Schilddrüse und Diabetes: Viel Interaktionspotenzial

Bei Diabetikern gilt es die Schilddrüsenfunktion und bei Patienten mit Schilddrüsenerkrankungen den Zuckerstoffwechsel im Auge zu behalten. Daran erinnerte ein Experte.

Veröffentlicht:
Schilddrüse und Diabetes: Das Zusammentreffen von Diabetes und Hypothyreose ist offensichtlich besonders ungünstig.

Augen auf in der Praxis: Das Zusammentreffen von Diabetes und Hypothyreose ist offensichtlich besonders ungünstig für Patienten.

© passionart - stock.adobe.com

Berlin. Zwischen Schilddrüsenerkrankungen und Diabetes gibt es vielfältige Beziehungen. Einerseits kann ein Diabetes als Folge einer Schilddrüsenerkrankung auftreten. So wurde bereits im 19. Jahrhundert eine „thyrogene Glucosurie“ beschrieben, die später der Hypothyreose zugeordnet wurde, erinnert Privatdozent Dr. Johannes Dietrich vom BG Universitätsklinikum Bergmannsheil in Bochum im „THY - der aktuelle Schilddrüsen-Report“ auf infoline-schilddruese.de. Als einen Beleg für mögliche Zusammenhänge zwischen beiden Erkrankungen stellte er bei der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Diabetologie eine aktuelle Kohortenstudie aus den USA vor, in der sowohl eine Hypo- als auch eine Hyperthyreose vor allem bei jüngeren Frauen mit einem deutlich erhöhten Risiko für einen Typ-2-Diabetes einhergingen.

Diabetes plus Hypothyreose besonders ungünstig

Andererseits entwickeln Patienten mit Diabetes deutlich häufiger Schilddrüsenerkrankungen. Dies gilt vor allem für den Typ-1-Diabetes, der gehäuft mit Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse assoziiert ist. Auch das Risiko für Schilddrüsenkarzinome scheint bei Diabetikern erhöht zu sein. Das Zusammentreffen von Diabetes und Hypothyreose ist offensichtlich besonders ungünstig. So sei bei hypothyreoter Stoffwechsellage das Risiko für Diabetes-Komplikationen wie diabetische Neuropathie, Nephropathie, Retinopathie sowie PAVK und kardiovaskuläre Erkrankungen deutlich erhöht, wird Dietrich in dem Report zitiert.

Auch Antidiabetika können sich auf die Schilddrüse auswirken. Metformin hat eher einen günstigen Effekt und kann das Schilddrüsen- und Knotenvolumen sowie das Karzinomrisiko vermindern. Außerdem kommt es zu einer Absenkung des TSH-Wertes – insbesondere bei höheren Östrogenspiegeln. Für Sulfonylharnstoffe ist gezeigt worden, dass sie das Schilddrüsenvolumen und das Karzinomrisiko erhöhen und Glitazone können mit einem erhöhten Risiko für eine endokrine Orbitopathie einhergehen.

Auch wenn die Leitlinien sich bisher noch mit entsprechenden Empfehlungen zum Screening zurückhalten, empfahl Dietrich, bei Diabetikern die Schilddrüsenfunktion und bei Patienten mit Schilddrüsenerkrankungen den Zuckerstoffwechsel im Auge zu behalten. Er warnte aber auch vor einer möglichen Überinterpretation von Laborwerten. So könnte ein erniedrigter fT3-Wert bei Diabetikern auch Ausdruck einer adaptiven Reaktion sein, wie man es ähnlich auch bei anderen schweren Erkrankungen beobachtet. Der Sollwert ist hier herabreguliert, um Energie zu sparen. Beobachtet wurden solche Mechanismen unter anderem bei diabetischer Ketoazidose und diabetischer Nephropathie. (eb)

Schilddrüsenwoche

Vom 26. bis 30. April findet die Schilddrüsenwoche 2021 statt. Wer mitmachen möchte, kann dazu ein kostenfreies Servicepaket bestellen. In dem Servicepaket enthalten sind aktuelle wissenschaftliche Informationen, hilfreiches Servicematerial für das ganze Praxisteam sowie informative Broschüren für die Patienten.

Mehr Infos zum Thema auf: www.infoline-schilddruese.de

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
Schilddrüsenknoten bei jungen Patienten? Aufgepasst!

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Schilddrüsenknoten bei jungen Patienten? Aufgepasst!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis Deutschland
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Welchen Plan hat die Politik zum Krisenmanagement der Corona-Pandemie? Manches wirkte eher planlos in den vergangenen 12 Monaten.

Symposion der Kaiserin-Friedrich-Stiftung

Krisenbewältigung in der Corona-Pandemie – besser als ihr Ruf?