Schlechter Sex und herzkrank - Daten zu Frauen

Veröffentlicht:

BOSTON (hub). Wenn's beim Sex nicht klappt, ist auch das Herz gefährdet. Dieser Zusammenhang von sexueller Dysfunktion und kardiovaskulären Erkrankungen ist bei Männern gut belegt. Bei Frauen hingegen ist die Sache alles andere als eindeutig - auch nach der Auswertung der Daten von über 90 000 Frauen im Alter von 50 bis 79 Jahren der Women's Health Initiative (Am J Med 121, 2008, 295).

Bei sexuell aktiven Frauen ergab sich kein Zusammenhang zwischen Ereignissen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder koronarer Revaskularisierung und dem Sexualleben. Nur die pAVK-Rate lag innerhalb des fast achtjährigen Beobachtungszeitraums bei Frauen mit unerfülltem Sexualleben um das 1,4-fache höher als bei den Frauen, die sexuell zufrieden waren.

Ursache des fehlenden Zusammenhangs zwischen Sexualleben und Herz-Kreislauferkrankungen bei Frauen könnten physiologische Unterschiede zwischen den Geschlechtern sein, so die Autoren. Oder Probleme, sexuelle Dysfunktion bei Frauen zu erfassen.

Mehr zum Thema

378 Badetote im vergangenen Jahr in Deutschland

DLRG rettet im Vorjahr 870 Menschen aus dem Wasser

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln