Schweinegrippe

Schweinegrippe: Impfwillige Ärzte in Berlin kämpfen mit der Logistik

Veröffentlicht:

Allgemeinarzt wirft Gesundheitsverwaltung Verzögerung von H1N1-Impfung vor

 HANNOVER/BERLIN (cben/juk). Die sprunghaft gestiegene Nachfrage nach der H1N1-Impfung stellt Ärzte vor Probleme. In Berlin trägt nach Ansicht eines Kollegen der Gesundheitssenat die Verantwortung für Verzögerungen.

Allgemeinarzt Dr. Tobias Glaunsinger wirft der Berliner Senatsverwaltung vor, die Impfungen gegen die Schweinegrippe zu verzögern. Er habe sich schon am 26. Oktober bereit erklärt, Impfungen zu übernehmen, und einen entsprechenden Vertrag an den Senat geschickt. Bis dato habe er jedoch trotz mehrmaliger Anfragen keine Informationen darüber bekommen, ob er zum Kreis der Impfärzte gehöre. Selbst wenn der Senat wie angekündigt am Montag eine Liste der impfenden Ärzte im Internet veröffentlichen sollte, "werden wir wahrscheinlich keinen Impfstoff haben", so Glaunsinger.

Der werde nämlich nur von einer Apotheke ausgeliefert. Logistisch sei diese gar nicht in der Lage, die Vakzine an alle Impfärzte zu verteilen, die damit rechnen müssen, von Impflingen überrannt zu werden. "Dieser Pandemieplan ist für die Tonne", so Glaunsinger.

Niedersachsen muss bei der Beschaffung des Impfstoffes warten und rechnet mit Engpässen. "Dann haben wir ein klassisches Beispiel für Priorisierung", sagt Dr. Martina Wenker, Präsidentin der Ärztekammer. "Gesunde, die nicht den genannten Gruppen angehören, müssten warten, bis wieder ausreichend Impfstoff vorhanden ist."

Die Impfbereitschaft wächst derzeit auch in Niedersachsen mit jedem neuen Krankheitsfall - und damit auch die Nachfrage nach dem Impfstoff. "Die Ärzte sollen jetzt zuerst chronisch kranke Patienten sowie die im Gesundheitswesen oder bei Polizei und Feuerwehr Beschäftigten impfen." Wenker empfiehlt den Kollegen "zwei Patientenlisten zu führen: eine mit den dringend zu impfenden Risikopatienten und eine zweite mit allen anderen Impfwilligen". Komme ein einbestellter Risikopatient nicht zur Impfung, könne die vorbereitete Spritze auch noch am nächsten Vormittag für Risikopatienten oder andere impfwillige Patienten verwendet werden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch: "Heute haben wir 73 Patienten gegen Schweinegrippe geimpft"

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Schweinegrippe-Impfung: Eine Frage der Praxisorganisation

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel