In Freibädern und Pools

Schwimmbrille beugt Augeninfektionen vor

EEine Schwimmbrille hält aggressive Substanzen, Schmutz und Bakterien von den Augen fern. Besonders Kontaktlinsenträger sollten sich damit schützen.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Vor allem in stark frequentierten Pools und Schwimmbändern sammeln sich im Badewasser Schmutzpartikel sowie Keime, die von dem zugesetzten Chlor nicht abgetötet werden.

Die Partikel können in Hornhaut und Bindehaut des Auges eindringen und dort Entzündungen verursachen, warnt die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) in einer Mitteilung. Sie empfiehlt, zum Baden eine gut sitzende Schwimmbrille zu verwenden und zudem im Wasser auf Kontaktlinsen zu verzichten.

Durch eine Reaktion von Chlor mit Urin, Schweiß und Schmutzpartikeln entstehen im Badewasser chemische Verbindungen, die den schützenden Tränenfilm angreifen und die Augen reizen, betont die Gesellschaft in der Mitteilung. Normalerweise klingen die Symptome binnen weniger Stunden ab. Augentropfen lindern das Brennen.

Patienten ist jedoch einzuschärfen: "Halten die Beschwerden länger als 24 Stunden an, sollten sie unbedingt einen Augenarzt aufsuchen, um eine mögliche Infektion auszuschließen", wird Privatdozent Philip Maier, Leiter des Schwerpunkts Hornhaut- und Bindehauterkrankungen am Universitätsklinikum Freiburg, in der Mitteilung zitiert.

Eine Schwimmbrille hält nicht nur aggressive Substanzen, sondern auch Schmutz und Bakterien von den Augen fern, so der Augenarzt.

Insbesondere Kontaktlinsenträger sollten ihre Augen schützen. "Beim Schwimmen ohne Brille kann sich die Kontaktlinse am Auge festsaugen", erklärt Maier.

Dadurch könne es zu sehr schmerzhaften Abschürfungen an der Hornhaut kommen. Außerdem können sich Keime wie Akanthamöben oder Pilze unbemerkt in das weiche Material der Kontaktlinse einnisten und vermehren. Unbehandelt drohen dann bleibende Sehbeeinträchtigungen bis hin zur Erblindung (Klin Monatsbl Augenheilkd 2015; 232: 735).

Ein nachlässiger Umgang mit Kontaktlinsen und mangelnde Pflege sind nach aktuellen Studiendaten die Hauptursachen für infektiöse Hornhauterkrankungen. (eb)

Mehr zum Thema

Visusminderndes diabetisches Makulaödem (DMÖ)

Brolucizumab ist neue Option beim DMÖ

Augenoptik und OP-Mikroskope

Carl Zeiss Meditec steigert Umsatz

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen