Sportmedizin

Sportmediziner in Freiburg nehmen Arbeit wieder auf

FREIBURG (run). Nach einem Zwischenbericht der Untersuchungskommission an der Universitätsklinik Freiburg sind Ärzte des Fachbereichs Sportorthopädie und -traumatologie offenbar nicht in Dopingaktivitäten verwickelt. Leistungssportler können nun wieder in diesem Bereich betreut werden.

Veröffentlicht:

Die Dopingvorwürfe in Zusammenhang mit dem Radsportteam Telekom und die Geständnisse der beiden Freiburger Sportmediziner Dr. Andreas Schmid und Dr. Lothar Heinrich hatten dazu geführt, dass zunächst die Betreuung sämtlicher Hochleistungssportler am Klinikum ausgesetzt wurde.

Nach Abwägung der bisherigen Untersuchungsergebnisse sei beschlossen worden, dass einzelne Bereiche in der Abteilung Sportmedizin ihre Arbeit wieder aufnehmen können, teilte jetzt die Universität Freiburg mit. Der gesamte Straßenradsport bleibe aber weiter gesperrt, da sich die Situation im Profi-Radsport weiter als sehr problematisch erweise.

Freigegeben wurde hingegen die Betreuung von Bundeskadern sowie die der D-Kader in Baden-Württemberg (Jugendliche von 9 bis 16 Jahren). Medizinisch-internistisch versorgt werden etwa die Bundesliga-Mannschaft des SC Freiburg sowie die Basketballerinnen des USC Freiburg.

Mehr zum Thema

Pilotstudie

Körpertraining mit Herzinsuffizienz: Da geht noch mehr

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mobiles Impfteam im Einsatz in einem Alten- und Pflegeheim in Baden-Württemberg (Archivbild). Das RKI geht davon aus, dass im Herbst Boosterimpfungen in Altenheimen notwendig sein werden.

© Sebastian Gollnow / picture alliance

SARS-CoV-2

RKI warnt vor erneut schweren Corona-Ausbrüchen in Altenheimen

Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten würden Ungeimpfte im Herbst ihre Kontakte reduzieren müssen, so Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). (Archivbild)

© Frederic Kern / Geisler-Fotopress / picture alliance

Corona-Pandemie

Mehr Freiheiten für Geimpfte im Herbst?

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, hält nach der Klausur des CSU-Vorstands während einer Pressekonferenz das Wahlprogramm der Partei in den Händen. In Sachen Gesundheit setzt die CSU auf mehr Digitalisierung.

© Sven Hoppe / picture alliance

Bundestagswahl 2021

CSU will Treiber der E-Patientenakte sein