Kommentar zum Mamma-Screening

Sprecht miteinander!

Von Gabriele Wagner Veröffentlicht:

Es ist gut, dass es neuen Schwung in der Debatte um den Nutzen eines flächendeckenden Mammografie-Screenings gibt. Denn das systematische Screening muss dringend neu bewertet werden. Wer soll da noch durchblicken, wenn Experten sich Statistiken um die Ohren hauen?

Welche Frau, die sich für oder gegen das Screening entscheiden soll, kann etwas mit Aussagen anfangen wie: "Für Frauen mit besonders vielen Risikofaktoren sind die Vorteile tendenziell deutlicher, für Frauen mit besonders wenigen Risikofaktoren tendenziell weniger deutlich" (GBA-Merkblatt von 2010).

Viele aktuell in die Debatte geworfene und diskutierte — und teils unverständlich aufbereitete - Zahlen stammen auch aus Ländern, in denen andere Verhältnisse herrschen als bei uns; das betrifft vor allem auch Länder wie die USA und Kanada.

So wurde jüngst eine kanadische Studie veröffentlicht - mit negativem Ergebnis fürs Mammografie-Screening übrigens - in der jüngere Frauen häufiger gescreent wurden, als das bei uns üblich ist. Solche Ergebnisse sind nicht eins zu eins auf unsere Verhältnisse übertragbar.

Deshalb ist die Evaluation der Universität Münster besonders für Ärzte und Frauen in Deutschland so wichtig. Die Ergebnisse werden für nächstes Jahr erwartet. Auch die dem GBA vorgelegten Evaluationsberichte der Kooperationsgemeinschaft Mammografie sind wichtig, um zu prüfen, was das Mammografie-Screening in Deutschland bringt.

Wir können nur hoffen, dass wir wirklich aussagekräftige Zahlen zur Brustkrebs-Mortalität bekommen, die zum Beispiel auch berücksichtigen, dass sich inzwischen sowohl Diagnostik als auch Therapie deutlich verfeinert und verbessert haben.

In der Zwischenzeit wäre es gut, wenn sich Experten aus Medizin und Gesundheitspolitik über Alternativen zum Screening Gedanken machen und miteinander reden würden. Wie können Gruppen mit erhöhtem Risiko (außer den bekannten genetischen Risiken) besser erfasst werden? Wie könnte eine individuellere Früherkennung angeboten werden — etwa für Frauen mit sehr dichtem Brustgewebe, bei denen eine Mammografie nicht ideal ist?

Und vor allem: Wie können Ärzte Frauen jenseits von statistischem Zahlensalat in einfachen Worten die Vor- und Nachteile eines Screenings erklären, was es mit fraglichen Befunden und möglichen Konsequenzen auf sich hat.

Und bitte: Keine Haustier-Raubtier-Krebsdebatte, wie sie gern in Publikumsmedien geführt wird mit Blick auf eine sogenannten Übertherapie!

Lesen Sie dazu auch: Mammografie: Die Screening-Debatte nimmt Fahrt auf

Mehr zum Thema

Mammakarzinom (HR+, HER2-)

Abemaciclib: Option bei frühem Brustkrebs

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bedeutung von Prognosefaktoren

© iStock.com | SciePro

Metastasiertes Mammakarzinom

Die Bedeutung von Prognosefaktoren

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

© iStock.com | jacoblund

Metastasiertes Mammakarzinom

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

© GettyImages | solidcolours

Mammakarzinom

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil