Suchtkrankheiten

Stadt Frankfurt will weiter Heroin abgeben

Veröffentlicht: 13.04.2007, 08:00 Uhr

FRANKFURT/MAIN (dpa). Mit einer Klage will die Stadt Frankfurt erreichen, dass sie weiterhin synthetisches Heroin an Schwerstabhängige abgeben kann.

Die Klage gegen das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn werde die Stadt in der kommenden Woche beim Verwaltungsgericht Köln einreichen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsdezernats. Die Heroin-Ausnahmeregelung laufe Ende Juni aus.

Über einen Antrag der Stadt auf Verlängerung habe das Institut noch nicht entschieden. Eine Umstellung der Süchtigen auf andere Ersatzstoffe wie Methadon dauere aber zwei Monate und müsste deshalb Ende April beginnen.

Mehr zum Thema

Arztpraxis berichtet

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden