Neuro-psychiatrische Krankheiten

Stammzellen aus der Haut von ALS-Patienten

SAN DIEGO (ple). Bei amyotropher Lateralsklerose (ALS) sind US-Wissenschaftler mit Hilfe verjüngter Fibroblasten von Patienten in der Erforschung der Pathogenese der Erkrankung einen wichtigen Schritt vorangekommen.

Veröffentlicht: 24.06.2011, 12:17 Uhr

Wie sie im Journal "Human Molecular Genetics" (online 17. Juni 2011) berichten, haben sie Fibroblasten der Haut durch Reprogrammierung in induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) verwandelt, die ähnliche Verwandlungskünstler wie embryonale Stammzellen sind.

Diese iPS-Zellen verwandelten die Forscher in Motoneuronen. Die Wissenschaftler entdeckten schließlich, dass in diesen Nervenzellen einiger Patienten mit der genetisch bedingten Muskelatrophie das Protein VAPB drastisch reduziert ist.

Das membrangebundene Eiweißmolekül ist an der Entstehung von Komponenten der neuronalen Signalweiterleitung wesentlich beteiligt.

Mehr zum Thema

Gesundheitsumfrage

Europäer trainieren ihre Muskeln zu wenig

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an