Augenkrankheiten

Stammzellen entwickeln sich zu künstlicher Retina

KOBE (ple). Japanischen Forschern ist es gelungen, in der Petrischale - ausgehend von embryonalen Stammzellen von Mäusen -Netzhaut-ähnliches Gewebe herzustellen.

Veröffentlicht:

Wie die Forscher um Dr. Yoshiki Sasai aus Kobe berichten, unterstützte ein Gel aus extrazellulären Proteinen die spontane Entstehung des Augenbechers (Nature 2011; 472: 51-56). Ausgangspunkt waren pluripotente Stammzellen, die das Potential haben, sich in alle Zellarten zu verwandeln.

Die Wissenschaftler hoffen, dass ihre Entdeckung die Arzneimitteltestung unterstützen und Ausgangspunkt für die Herstellung von Ersatzgewebe sein kann.

Mehr zum Thema

Lebersche hereditäre Optikus-Neuropathie (LHON)

Aktuelle Therapiedaten und Differenzialdiagnostik in der ärztlichen Praxis

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Chiesi GmbH, Hamburg

„bytes4diabetes-Awards“

Jury würdigt digitale Diabetes-Projekte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen