Wasserhygiene

Starke Verunreinigungen im Trinkwasser von Hurghada

Ägyptische Behörden haben das Trinkwasser des populären Badeortes Hurghada untersucht und dabei starke Verunreinigungen festgestellt, die zu Vergiftungen führen können.

Veröffentlicht: 19.11.2014, 11:35 Uhr

KAIRO. So sei im Wasser eine nicht erlaubte Konzentration Koli-Bakterien festgestellt worden, berichtete die ägyptische Zeitung "Al-Masry al-Youm" unter Berufung auf einen internen Bericht des Gesundheitsministeriums.

Die Bakterien, die im menschlichen Darm vorkommen, sind nicht grundsätzlich schädlich, können aber in größerer Menge Krankheiten oder Durchfall auslösen.

Das Ministerium gehe laut "Al-Masry al-Youm" von einer Vermischung von Trink- und Abwasser in der Region um Hurghada aus.

Hohe Konzentration an Ammoniak

Neben den Koli-Bakterien sei auch eine hohe Konzentration an Ammoniak festgestellt worden. Ammoniak hat einen starken übel riechenden Geruch und kann zu Vergiftungen führen.

Das Ministerium habe die Analyse in Auftrag gegeben, nachdem sich Bürger Hurghadas über schmutziges Trinkwasser beschwert hatten. (dpa)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Corona-Beschränkungen

Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden