Schlaganfall

Veröffentlicht: 29.05.2009, 05:00 Uhr
Startschuss für "Deutschland sorgt vor"

Erläuterte die Ziele der Aktion: Professor Gerd Assmann.

© Foto: sbra

Apothekenkunden können künftig ihr Schlaganfallrisiko bestimmen lassen. "Wir wollen in den kommenden zwei Jahren drei Millionen Menschen in rund 5000 Apotheken erreichen", sagte Professor Gerd Assmann am Mittwoch bei der Vorstellung der Kampagne "Deutschland sorgt vor" auf dem Hauptstadtkongress.

Initiiert wurde sie vom Unternehmen STADA und der Assmann-Stiftung für Prävention in Münster. Auch die Barmer Ersatzkasse und die Deutsche BKK sind bei der Kampagne mit im Boot.

Ab sofort können sich Apotheker für die Teilnahme zertifizieren lassen. Schon in den kommenden drei Monaten rechne er mit etwa 1000 Zertifizierungen, sagte Assmann.

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress: Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Mehr zum Thema

Schlaganfall-Hilfe

App hilft rasch auf die Insult-Spur

Studie DIRECT-MT

Vor Thrombektomie ist keine Lyse nötig – oder doch?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden