Kommentar

Stiefkind Grippe-Impfung

Von Wolfgang GeisselWolfgang Geissel Veröffentlicht:

Um die Influenza-Impfung ist es schlecht bestellt. Die Schutzraten in Deutschland stagnieren nicht nur auf niedrigem Niveau, sie sind in den letzten Jahren sogar drastisch gesunken, wie die KV-Impfsurveillance ergeben hat.

Ursachen dafür gibt es viele: das Informationsdebakel 2009 bei der Schweinegrippe-Impfung zum Beispiel oder auch die zunehmende Evidenz über die relativ geringe Schutzwirkung der konventionellen Impfstoffe. Hinzu kommen die unsäglichen Rabattverträge, die Ärzte in einem KV-Bezirk auf die Präparate eines Herstellers festlegen, der möglicherweise gerade Lieferschwierigkeiten hat.

Auch innovative Präparate wie das Impfspray oder die viervalenten Vakzinen werden durch solche Verträge weitgehend von der Kassenmedizin ausgeschlossen.

Besonders schwer wiegt das schlechte Image der Grippe-Impfung bei Menschen in medizinischen Berufen. Es ist kein Zufall, dass die Impfraten von Ärzten, Helferinnen, Pflegepersonal oder auch von Hebammen besonders schlecht sind. Das ist besonders bedenklich, weil hier nicht nur der eigene Schutz, sondern auch der Schutz der anvertrauten Patienten im Vordergrund steht.

Vor allem in Praxen und Kliniken muss daher angesetzt werden, um die Impfraten zu verbessern. Denn nur wer den Wert des eigenen Schutzes schätzt, wird die Impfung auch seinen Patienten engagiert anbieten.

Lesen Sie dazu auch: Grippe: Patienten über 60 werden seltener geimpft

Mehr zum Thema

Impfung für Senioren

Verwirrung um neue STIKO-Empfehlung zur Grippe-Impfung

Influenza / Grippe

Was für die Influenzaimpfung bei Schwangeren spricht

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Wolfgang P. Bayerl

Danke, sehr geehrter Herr @Wolfgang Geissel für den wichtigen und beschämenden Hinweis,

den ich nur bestätigen kann, das sollten auch Apotheker öffentlich machen.
Ich kann auch als Privat-Versicherter in Deutschland mein Kindergartenkind nicht vernünftig gegen Grippe impfen.
Auskunft des Apothekers :
da müssen Sie bis auf 2016/17 warten, oder ins Ausland fahren,
nach Polen?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die vergangenen Wochen seien mit Blick auf die Pandemie sehr ermutigend gewesen, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch im Bundestag.

Corona-Befragung im Bundestag

Spahn kommt glimpflich davon