Erhöhte Sturzgefahr

Stolperstein Blutdrucksenker

Die Behandlung von Bluthochdruck schützt Herz und Gefäße - doch birgt offenbar eine Gefahr: Ältere Patienten stürzen häufiger. Das haben US-Wissenschaftler herausgefunden.

Von Beate Schumacher Veröffentlicht:
Erhalten betagte Patienten Antihypertensiva, ziehen sie sich häufiger Sturzverletzungen zu.

Erhalten betagte Patienten Antihypertensiva, ziehen sie sich häufiger Sturzverletzungen zu.

© Glenda Powers / fotolia.com

NEW HAVEN. Wenn betagte Patienten antihypertensiv behandelt werden, ziehen sie sich häufiger Sturzverletzungen zu. Besonders hoch ist diese Gefahr bei Patienten, die früher bereits gestürzt sind.

Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Kohortenstudie, die Ärzte von der Yale School of Medicine in New Haven durchgeführt haben (JAMA Intern Med 2014, online 24. Februar).

Nach den Angaben von Dr. Mary E. Tinetti und ihren Kollegen sind die Auswirkungen von schweren Traumen wie Hüftfrakturen und Kopfverletzungen auf Mortalität und Funktion vergleichbar mit denen von Schlaganfall und Herzinfarkt.

Die Mediziner fordern deswegen, bei älteren Menschen mit mehreren chronischen Erkrankungen den Nutzen eine Hochdrucktherapie sorgfältig gegen die potenziellen Risiken abzuwägen.

Die Studienergebnisse basieren auf einer repräsentativen Stichprobe von 4961 über 70-jährigen Hochdruckpatienten, die nicht in einem Pflegeheim untergebracht waren.

86 Prozent mit Antihypertensiva

Von den Studienteilnehmern wurden 14,1 Prozent nicht blutdrucksenkend behandelt; 54,6 Prozent bzw. 31,3 Prozent der Patienten erhielten eine Hochdrucktherapie mit mittlerer bzw. hoher Wirkungsstärke (maximal bzw. mehr als 2,5 definierte Tagesdosen).

Innerhalb von drei Jahren kam es bei 446 Patienten (9,0 Prozent) zu schweren sturzbedingten Verletzungen wie Frakturen, Kopfverletzungen und Luxationen. 24,9 Prozent von ihnen starben, im Vergleich zu 16,1 Prozent der Teilnehmer ohne derartige Traumen.

Von den Patienten ohne Antihypertensiva verletzten sich 7,5 Prozent bei einem Sturz, von den Patienten mit mittel- und sehr intensiver Hochdrucktherapie waren es 9,8 Prozent und 8,2 Prozent. Damit hatten sie, nachdem andere Einflüsse abgezogen worden waren, ein um 40 Prozent beziehungsweise um 28 Prozent höheres Risiko als unbehandelte Hypertoniker.

Diese Risikosteigerung verfehlte allerdings die statistische Signifikanz. Für die Validität der Assoziation spricht aber eine Propensitätsanalyse, in der jedem unbehandelten Patienten mindestens ein vergleichbarer Patient aus den beiden anderen Gruppen zugesellt wurde.

Hier lagen die 3-Jahres-Inzidenzen gravierender Sturzverletzungen bei 9,0 Prozent ohne Hochdruckmittel und bei 11,6 Prozent und 10,9 Prozent in den beiden Therapiegruppen.

Besonders mit Risiken behaftet war eine antihypertensive Therapie für diejenigen Studienpatienten, die im Vorjahr gestürzt waren: Eine gravierende Sturzverletzung ereignete sich bei ihnen mehr als doppelt so häufig wie bei den unbehandelten Hypertonikern.

Keine definitiven Schlüsse über Kausalität

Alter und Geschlecht hatten dagegen keinen Einfluss auf das therapieabhängige Sturzrisiko. Ebenso wenig konnte eine einzelne Substanzklasse innerhalb der Antihypertensiva mit einer Sturzgefährdung in Zusammenhang gebracht werden.

Inwieweit die Höhe des Blutdrucks mit der Rate sturzbedingter Traumen korreliert war, ließ sich anhand der Studiendaten nicht feststellen.

Auch wenn ihre Studie keine definitiven Schlüsse über die Kausalität der beobachteten Assoziation zwischen Blutdrucksenkern und Sturzrisko zulässt, sehen Tinetti und ihre Kollegen klinische Implikationen für die Patienten: "Es ist wichtig, die Wirkung von Medikamenten nicht nur auf die Erkrankung, für die sie indiziert sind, sondern auch auf Begleiterkrankungen, einschließlich des Sturzrisikos, zu beachten."

Es sei nicht ausgeschlossen, dass eine potenzielle gegenläufige Abhängigkeit zwischen schweren Sturzverletzungen und kardiovaskulären Ereignissen bestehe.

Aus diesem Grund sollte die Entscheidung über eine Hochdrucktherapie bei alten Menschen an der "Präventionspriorität" ausgerichtet werden, fordern die Autoren.

Das gelte jdenfalls solange, bis dazu detaillierte randomisierten Studien vorliegen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Diffiziler Balanceakt

Mehr zum Thema

Neues System in Entwicklung

Bald Blutdruck messen im Ohr?

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Ich gebe zu bedenken...

dass diese Studie mit 4.961 Senioren, die einen Hypertonus hatten und älter als 70 Jahre waren, noch zu einer Zeit durchgeführt wurde, als das hypertensiologische Motto "the lower, the better" noch uneingeschränkt als Dogma galt. Denn die repräsentative Kohortenstudie der Yale School of Medicine in New Haven/Con/USA mit ihrer 3-Jahres-Nachbeobachtungszeit stammt von 2009. ["3-year follow-up through 2009. Participants included 4961 community-living adults older than 70 years with hypertension."]

Und eine Antihypertensiva-Therapie, die zu Sekundärsymptomen wie "Schwindel, mal stärker oder schwächer aber immer vorhanden, Probleme mit der Muskulatur, besonders mit der Beinmuskulatur in Beanspruchung und Beeinträchtigung der Steuerung des Bewegungsapparates oder der Bewegungsextremitäten durch den Kopf.(Gestörte Motorik)" wie Heinz Dommaschk es beschreibt, sollte immer überprüft und evaluierte werden.

Zur weiteren Einschätzung der im ''JAMA Internal Medicine'' publizierten Studie siehe:
http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/herzkreislauf/bluthochdruck/article/856356/diffiziler-balanceakt.html

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro